Mittwoch, 14. Juni 2017

Aysenputtel (allein) in New York: Tag 1 + 2

Hi guys! How are you? *grins* (Die Standartbegrüßung in NY)

Bin wieder im Lande. Puh, das war ganz schön stressig. Einen Tag nach meiner Ankunft in Deutschland, bin ich direkt in die Türkei geflogen, wie ich bereits schrieb. Einige Tage im Krankenhaus, bei meinem Papa, verbracht  und die letzten beiden Tage Zuhause. Da bin ich dann ständig durch die Gegend gedüst, Formalitäten bei der Versicherung erledigt, einige Geräte für Zuhause besorgt (Sauerstoffgerät, Bipap, Inhalierer etc.). COPD ist eben Scheiße. Rauchen aber auch! Aber es geht ihm den Umständen entsprechend gut, das ist erst mal die Hauptsache.

Aber kommen wir jetzt zu meinem wahr gewordenen Traum: Meine langersehnte New York-Reise.
Leute, es war der Oberhammer! Genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Diese Stadt ist mega anstrengend, aber der absolute Knaller. 9 Tage reichen da bei weitem nicht aus, aber die allerwichtigsten Sachen habe ich gemacht und gesehen. Zumindest die, die ich wollte.

Hier einige Bilder zu den ersten beiden Tagen:


Gestartet sind wir ab Düsseldorf. Es war ein Non-Stop Flug, ca. 8,5 Std. Mit ein bisschen Quatschen, Filme gucken, Hörbücher hören und ein paar Stunden schlafen verging die Zeit wie im Fluge:)


Als wir im Taxi  zum ersten Mal die Skyline von Manhattan sahen, machte mein Herz schon einen Sprung...

Unser Hotel (Holiday Inn Financial District, Lower Manhatten) war perfekt, in allem. Direkt neben dem Hotel gab es alle U-Bahn Verbindungen, Restaurants, Cafes, Einkaufsmöglichkeiten. Die Zimmer waren für NY'er Verhältnisse sehr sauber, komfortabel, leise und die Betten herrlich bequem.
Die Aussicht aus dem 34. Stock (von 50) war herrlich!
Ich würde dort jederzeit wieder buchen.
Für die, die es brennend interessiert: Wir haben uns zu zweit ein Doppelzimmer gebucht und haben für 8 Nächte ohne Frühstück (im Umkreis konnte man viel besser und günstiger frühstücken) und Flug ca. 1.450 € bezahlt, pro Person. Das war ein Angebot und für NY und so ein 4-Sterne Hotel ein Schnäppchen.
(Wir= Eine Bekannte und ich. Die dritte Person, die mitgeflogen ist, hat sich ein Zimmer bei airbnb, direkt neben unserem Hotel gebucht, da sie später dazugestoßen war)

Wären wir in den obersten Etagen gewesen, hätten wir aus unserem Fenster direkt auf die Freiheitsstatue schauen können (hinter dem Gebäude rechts). Rechts schaute man auf den Hudson River , da wo vor einigen Jahren das Flugzeug notlanden musste. Diese Story wurde letztens mit Tom Hanks verfilmt.

 Wir sind vormittags in Düsseldorf gestarten und waren ca. 13:30 Uhr Ortszeit am JFK Flughafen.
Somit hatten wir also noch viel Zeit und haben erst mal alles in der direkten Umgebung beschnuppert. Zum Beispiel Battery Park, Charging Bull, Trinity Church, Wall Street und Umgebung.
Den -nur einen Steinwurf entfernten- Grand Zero wollten wir später noch ausgiebig besuchen.



Nach einem ausgiebigen Abendessen, direkt neben dem Hotel,  im Restaurant/Bar St. George, haben wir den ersten Tag entspannt ausklingen lassen. Das war übrigens auch fast jeden Abend unsere Anlaufstelle, wo wir uns noch auf einen Absacker getroffen haben. Sehr angenehmer Laden.


Am nächsten Morgen, auch direkt nebenan, im Cafe Bravo, mein erstes amerikanisches Frühstück...
Gewöhnungsbedürftig, aber es war fast für jeden Geschmack irgendwas dabei. Ich habe mir ein Tomaten-Käse-Mehrkornbrötchen mit Kaffee geholt. Erst mal langsam herantasten an all die schwere Kost...


Dann ging es mit der Subway Richtung Uptown...


Grand Central Station... Sehr beeindruckend.


 Am Rockefeller Center vorbeigeschaut... Da, wo zur Weihnachtszeit der berühmte Weihnachtsbaum steht, ist zur Zeit diese Ballerina zu sehen.


Dann... Endlich.... Der Central Park! Eines meiner absoluten Highlights.

Und das berühmte "The Plaza" Hotel, aus "Kevin allein Zuhaus"...


Dann liefen wir zum Times Square... Dort fühlte ich mich endgültig in New York "angekommen".
Auf dem Weg dorthin, u.a. Radio City Hall, die "Halal Guys" (superleckeres und günstiges Fast-Food, sehr berühmt dort), der legendäre  "Naked Cowboy" vom Times Square und die berühmte rote Treppe...



Links oben (unteres Bild): Eine kleine Gedenkstätte mitten im Times Square, für die, vor kurzem dort gestorbene, 18 Jährige...

Als wir bei Madame Tussauds vorbeigingen, wollten wir da auch noch rein. Mit unserem New York-Pass hatten wir schließlich freien Zutritt dafür. Es gab einige Promis, die ich gar nicht kannte, wie z. B. die da auf dem Foto oben rechts. Aber sie schien mich wohl zu kennen und wollte unbedingt ein Selfie mit mir machen. So nett wie ich bin, hab ich ihr diesen Wunsch natürlich nicht abgeschlagen... Die Queen und die Merkel waren auch da;)

Mein Sohn fand ja mal, dass ich dem Michael Jackson ähnlich sehe (zumindest auf dem Passfoto). Keine Sorge, ich hab ihn schon enterbt.

Ein Duett mit Prince. Sät wos werri naiss.



Danach ging es zum nächsten Highlight des Tages: Top of the Rock. Einfach nur wouw!



Direkt zu Anfang wurde man dort fotografiert, ob man nun wollte oder nicht. Man hatte dann beim Rausgehen die Option, diese Fotos zu kaufen. Auch wenn es nur Geldmacherei ist... Ich fand's toll und habe mir dieses Andenken gerne mitgenommen.



Da es ziemlich in der Nähe war, wollte ich dann noch das "Roosevelt Island Tramway" sehen. Mit der berühmten Schwebebahn einmal hin und zurück... Unbedingt sehenswert!


Am Abend sind wir dann völlig erschöpft im Hotel angekommen, in einem anderen Restaurant in der Nähe noch lecker gegessen (Hamburger und Rosenkohl... Müssen ja nicht immer Fried Patatoes sein, nech?) , bei George noch einen Absacker genossen und dann erschöpft in die Federn gesprungen, um den Schlaf der Gerechten zu genießen.



Die ersten paar Tage haben wir noch viel gemeinsam gemacht, aber die letzten Tage -da auch jeder seine eigenen Interessen hatte- war ich dann fast nur noch allein unterwegs, was ich unheimlich toll fand. Nachdem ich das mit der Subway und den Verbindungen raus hatte (wo was war wusste ich ja eh schon vorher, habe sogar anderen Touristen erklärt wie sie zu diesem und jenem Ort hinkamen. Einige dachten sogar, ich würde dort leben und glaubten mir nicht, dass ich auch nur Touristin bin, hihi) hat es mega Spaß gemacht, die Stadt alleine zu erkunden. Bei Fragen hat sowieso immer jeder geholfen. Super freundlich die Amis. Außer am Flughafen, dort fand ich alle ziemlich unfreundlich, genervt und unsympathisch. Nur gut, dass man da eh nicht so viel Zeit verbringt.


Demnächst:

Tag 3.
-Regen angesagt?? Who cares? Shoppiiiiiiiing!!! (bei Macy's)
-Auf den Spuren von Harry und Sally oder "Ay wont tu hef se seym wot Sellie hes hed plies!"









Kommentare:

  1. Huhu Ayse,
    vielen Dank für den tollen Bericht. :-)
    Hmmm ... ist schön, wenn man das mal gesehen hat, aber irgendwie reizen mich diese Großstädte überhaupt nicht. Diese Enge zwischen den Häuserzeilen allein ... ne, bin doch ein Landei. ;-) Da genieße ich mal lieber aus der Ferne deine Bilder und das reicht mir von NY auch schon *ggg*.
    Aber freut mich, dass es dir dort so gut gefallen hat und den Urlaub toll gewesen ist. :-)
    LG Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke,

      dort leben will ja auch nicht, aber einmal kurz gesehen haben muss man diese Stadt einfach. ICH zumindest:) LG

      Löschen
  2. Oh man, Gänsehaut ...
    Ich musste zweimal hinschauen, um zu sehen, ob Du nicht heimlich unsere Fotos hier benutzt hast. :-))) Ich war genauso beeindruckt, wie Du! Wir sind mit der U-Bahn in die Stadt gefahren und mitten zwischen den Wolkenkratzern aus dem Tunnel gekommen - das war unheimlich beeindruckend und genau so, wie ich es mir erträumt hatte. Und Top of the Rock, das Touri-Foto unten usw ... Hach, schön! Wenn ich die Wahl hätte, müsste ich zwar nicht zwingend noch mal dorthin, denn es gibt so viele andere schöne Ziele, aber beeindruckend war es sehr!
    Bin gespannt auf die Fortsetzung.
    Lieber Gruss
    Herr B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich werde definitiv nochmal dorthin fliegen, irgendwann mal...:) Und dann auch mal die anderen Orte und Plätze, außerhalb des Touri-Getümmels, sehen. Evtl. zur Weihnachtszeit, aber im Sommer find ich's schon um einiges schöner.

      LG

      Löschen
  3. Hallo Ayse, tolle Fotos hast du mitgebracht und danke für deinen ausführlichen Bericht. NY reizt mich auch seit längerem, mal sehen wann ich es dorthin schaffe. Finde ich super, dass du alleine losgezogen bist, so konntest du sicherlich alles was du dir Vorgenommen hast erledigen bzw. besichtigen. Freue mich auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als, ich würde beim nächsten Mal ohne Weiteres alleine dorthin fliegen, Papatya. Man ist viel freier und kann jeden Tag das machen, was man möchte. Oder eben mit einer sehr guten Freundin, die evtl. auch mal alleine losziehen würde (meinen Mann kann ich dafür ja nicht begeistern):)

      Ich wünsche Dir, dass Du auch mal dorthin kommst. Die Stadt ist einfach beeindruckend.
      LG

      Löschen
  4. Huhuhu - Welcome Back!
    Boah, diese wunderschönen Bilder von der tollen Stadt. Ich will wieder hin :( Sobald man die Fotos sieht, ist man sofort wieder selber dort. Du hast mich wieder auf eine wunderschöne Erinnerung mitgenommen. Also, ich werde definitiv nochmal dorthin reisen MÜSSEN :)
    Ganz liebe Grüße
    Nila

    AntwortenLöschen
  5. WaSai! Coole Bilder und tolle Eindrücke. Ich mach' schon mal einige mentale Notizen, da ich den Kids versprochen habe, auch mal mit ihnen dorthin zu fahren...

    Die Location von dem Hotel muss ja ziemlich klasse gewesen sein, wenn Ihr so viel in wenigen Tagen covern konntet!

    Cheers,
    Corinna

    AntwortenLöschen