Donnerstag, 18. Mai 2017

Zwischenmeldung... Und von wegen Michael Jackson!!

Noch 5 Tage und meine Spannung steigt und steigt.
Ich glaub, im Flieger brauch ich erstmal 'n Schnaps. OK, mit den Mädels wollen wir im Flieger sowieso noch mit 'nem Gläschen Sekt anstoßen. Passt. Nach 8,5 Stunden Flugzeit sind wir eh schon wieder nüchtern.

Aber was gibt's sonst so Neues bei mir?
Letztens durfte ich bei uns im Fitnessstudio ein bisschen Werbung für mein Buch und meine Rezepte machen. Fand ich total nett von dem Team. Die unterstützen mich wirklich sehr bei der Sache.

Ich habe an dem Tag einige Kostproben vorbereitet, diese Rezepte ausgedruckt und verteilt und ein bisschen erzählt: Von mir, von der Idee dieses Buches, von meinen Erfahrungen usw.
Eins meiner Geschichten habe ich auch vorgelesen (20 Stück werden im Buch vorkommen), was für Erheiterung sorgte.
Es war ziemlich lustig und aufregend für mich. So eine kleine Lesungsprobe quasi.
Die Resonanz war auch sehr gut. Ich bekam noch Tage später viele , positive Rückmeldungen, was mich sehr gefreut hat.

Es gab "Kisir" (Bulgursalat), Sahnejoghurt mit Erdbeergrütze und einen fluffigen Zitronenkuchen, natürlich alles kalorienarm , da zuckerfrei und fettarm. Alle waren fasziniert, wie gut alles schmeckte und sie den Süßstoff gar nicht rausschmeckten. 




Und am nächsten Sonntag wird dort ein Meet&Greet stattfinden, ein Frühlingsfest. Für den Tag haben sie mir extra einen Stand reserviert, wo ich wieder einige Kostproben und Flyer an die Leute bringen darf. Ich freu mich schon sehr darauf.
Das Buch wird, wie schon mal erwähnt, im Herbst (Oktober) auf den Markt sein und man  wir es mind. 2 Monate vorher vorbestellen können, zu einem günstigeren Preis.
Ich werde es hier noch rechtzeitig bekanntgeben.



Ach ja, letztens war ja wieder Muttertach. 
Zuerst kam der "Kleine"  mit einem Rosenstrauß (ich versuche es ihm echt abzugewöhnen, an dem Tag solche überteuerten Blumen zu kaufen, aber er sagt, das sei ihm egal. Tja... Als armer Schüler sah er das wahrscheinlich noch anders. Als Bufdi hat er leichter reden) , und mit einer lustigen Tasse und einer Packung Mon Cherie.

Und alle so:  Aaaaaaw..... ♥


Könnt Ihr Euch noch an den Beitrag erinnern, in dem ich mal schrieb, dass er mir zum Muttertag Mon Cherie kaufen wollte, aber an der Kasse nicht damit durchkam, weil er keine 18 war?
Aber Bier hätte er kaufen dürfen, das wäre legal. Verrückt.

Ich liebe ja das Zeugs und es ist schon zur Tradition geworden,dass er mir die zum Muttertag kauft.
Diesmal sagte ich: "Und mein Mon Cherie.... Ohne Probleme an der Kasse."
Er antwortete: "Jow.  Keiner fragt mehr nach. Oh mann, ich werd alt."


Später kam sein Bruder vorbei, von ihm gabs auch Schokolade (diese Saboteure!) und eine Kinokarte für zwei.
Hach, meine Jungs wissen schon, was die Mama mag.

Und ich glaube, je älter ich werde, weiß ich solche Tage mehr zu schätzen. Dann sehe ich sie mal wenigstens wieder.
Letztens sah ich dieses Bild in einem türkischen Instagram-Account:

"Muttertag / Nächster Tag"

Ob ich mich auch so fühlen werde, in Zukunft?
Na, wenigstens machen sie keine Selfies mit mir, die sie dann irgendwo posten. Puh...



Ach, um nochmal auf meinen letzten Beitrag zu kommen, von wegen: "Mama, auf dem Bild siehst du aus wie Michael Jackson"


Cem, falls Du das hier lesen solltest, mein Sohn:

Here, eat this !!!



(Doch, doch...  Mit viel Fantasie und mind. 1,5 Promille im Blut, ist da eine gewisse Ähnlichkeit zu erkennen, meine ich. Aber das mit dem Lidstrich müssen wir noch 'n bisschen üben, Frollein Aysenputtel ) :D






Dienstag, 9. Mai 2017

Reisepass is in da house.







Gestern den beantragten Reisepass erhalten, wegen New York. Sonst brauchte ich nie 
einen, der Personalausweis hatte immer gereicht. 

Hatte ich hier schon mal erzählt: 
Als ich vor mehreren Jahren meinen neuen Perso bekam, sagte mein -damals noch jüngerer- Sohn : "Anne, auf dem Bild siehst du aus wie Michael Jackson." 

Boah! Datt saß! 

Als ich antwortete:" DATT gibt Taschengeldabzuch, Freundchen!!" sagte er :" Ich meinte, 
wie die SCHWESTER von M.J. " 

Das konnte ihn aber auch nicht mehr retten 
Rotzblach. 

Diesmal bin ich extra zum Fotografen und nicht mal eben in die Fotokabine. 
Zur Fotografin sagte ich: "Bitte ein Foto, auf dem ich NICHT aussehe, wie Michael Jackson." 

Als ich ihr die Geschichte erzählte, musste sie lachen (mir unverständlich!) 

Mein Sohn hat's noch nicht gesehen. Hoffentlich sagt er diesmal nicht "wie die Mutter von M.J." 

Also, DANN wird er enterbt! 





PS: Was höre ich da aus der letzten Reihe? 
"Aber Michael Jackson war doch dünn" ???? 

Datt war ich damals auch, Du Klugscheißer!!!


(wenigstens 'n bisschen..)

Freitag, 5. Mai 2017

(M)Ein (un)vergessener 50. Geburtstag



Meinen 50. Geburtstag hab ich jetzt hinter mir. Hat gar nicht weh getan, fühle mich immer noch wie 49. Haha! Also, können wir abhaken.

(Das Tortenrezept kommt auch ins Buch. Der ist natürlich auch zuckerfrei und fettarm. Also kalorienarm, aber mega lecker!)

Mein Geburtstagsgeschenk zu meinem 50. war ja schon seit langem klar: New York.
Noch 17 Tage! Boah, watt bin ich aufgereecht.

Apropos Geburtstach. Feiern wollte ich ja eh nicht. Ich wollte nur diese NY-Reise und gut. Deswegen habe ich auch nie wieder über diesen Tag geredet Zuhause.
Aber unvergesslich wurde dieser Tag trotzdem für mich. Äh... Auch für meinen Mann (oder besonders für ihn ... Aber dazu gleich mehr) 
 Der Grund, dass er unvergesslich wurde, war, dass er vergessen wurde.
Klingt irritierend?
Kommt näher, setzt Euch, holt Euch Popcorn oder sonst was zum Knabbern, jetzt wird's spannend:

Mein herzallerliebster Traummann, mein -alles andere als unaufmerksamer- Romantiker, der es sogar bemerkt, wenn ich mal meine Haarfarbe von Kastanienbraun zu Schokobraun wechsle... Dieser Mann hat -jetzt haltet Euch fest- doch glatt meinen Geburtstag vergessen!
Und obendrein noch den 50., jawohl.

Da saßen wir also am Frühstückstisch, wie gewohnt, haben über Allah und die Welt geredet. Ich hab mir einfach mal nix anmerken lassen. Es war wie ein Vorspiel für mich: Ich wollte diesen ganz besonderen Moment (wo ihm der Groschen fallen sollte -aber mit Schmackes!) so lang wie möglich hinauszögern, da ich ihn in vollen Zügen genießen wollte (ja, SO kann ich manchmal auch
sein. Fand mich schon selbst ein wenig spooky).

Ich musste an dem Tag zum Nebenjob, um 18:30.
Mein älterer Sohn schickte mir 'ne Whatsapp-Nachricht, was für seine Verhältnisse völlig OK war, mehr hatte ich eh nicht von ihm erwartet. Ich dachte mir: "Spätestens wenn nachher Cem (mein jüngerer Sohn) vom Dienst vorbeischaut (er macht grad sein freiwilliges soziales Jahr bei uns in der Klinik), um mir zu gratulieren, wird er es schon mitkriegen. Er wird sich in dem Moment wohl ein Loch im Erdboden suchen, aber , tja... Selbst Schuld, nech?

Und als mein Sohn mit einem Geschenk in der Hand hereinkam, war er aber gerade auf Toilette. Hach! Nochmal Glück gehabt.

Ich nahm meinem Sohn das Geschenk ab,wir drückten uns und ich sagte ihm, dass er sich bitte nichts anmerken lassen solle, wegen bla bla... Das Geschenk legte ich weg.
Wenn's ein Blumestrauß gewesen wäre, hätte es wohl anders ausgesehen.

Mein Sohn musste schmunzeln und sagte: "Tja, Anne... Sowas kann einem schon mal passieren, ne?"
Mit dem Spruch hatte ich ja schon gerechnet.
Jaaaa... ICH hatte mal, vor 3 Jahren, seinen Geburtstag vergessen. Als Mutter! Es ist ein Unding, ich weiß, und ich kann es mir bis heute nicht erklären, wie mir sowas passieren konnte, einfach unglaublich. Wochen und Tage vorher hatte ich noch daran gedacht, die Tage gezählt, aber einen Tag vorher hatte ich es vergessen. Einfach so. Ich schäme mich noch heute dafür.
Deswegen hatte ich eigentlich nicht das Recht, meinem Mann Vorwürfe zu machen.
Eigentlich.

Ich bin dann irgendwann zum Nebenjob und kaum war ich dort angekommen, so gegen 19:15, hörte ich aus meinem Handy "Ping! ... Ping! ... Ping! ... Ping! ..." 
Eine regelrechte Whatsapp-Nachrichten-Attacke.

Der Groschen war also nun doch noch unten angekommen.
Und anscheinend -wie schon vermutet- mit Schmackes.

Herzzerreißende Entschuldigungen, die schmerzhafte Erkenntnis, einen unentschuldbaren Fauxpas
begangen zu haben und die grenzenlose Bereitschaft, alles dafür zu tun, um es wieder gut zu machen.
Irgendwie eine mega Genugtuung für eine Ehefrau. Yessss!

Ich antwortete nur kurz gebunden, aber mit einer berechtigten Prise Gekränktheit und Enttäuschung zwischen den Zeilen (na warte, Du sollst erst mal kriechen!). Auf weitere, gefühlte 183 Nachrichten reagierte ich gar nicht mehr und war gespannt, was mich am nächsten Morgen, Zuhause, erwartete.

Und mit dem, was ich dann schließlich dort sah, hatte ich überhaupt nicht gerechnet.
Ich musste schlucken.

Da mein Mann gut malen kann, hatte ich mir mal vor einigen Jahren ein Bild von ihm gewünscht, eins mit einem Mohnblütenfeld. Er wollte mir diesen Wunsch immer mal erfüllen, wozu es aber irgendwie nie gekommen ist.

An genau diesem Bild hatte er die halbe Nacht gesessen und hat es für mich -auf die Schnelle- gemalt.
Und ein ellenlanger Liebes-/Entschuldigungsbrief lag auch noch daneben...
Wouw...  Damit hatte er mich wieder.


-The (Happy) End- 



Und für's Protokoll:

Auch wenn es wirklich grenzwertig und es ein no-go ist , den Geburtstag seines Lebenspartners (oder des Kindes ... *hüstel*) ein einziges Mal zu vergessen, kann und sollte man verzeihen können,
 wenn er zumal noch 364 Tage im Jahr ein vorbildlicher Lebenspartner ist. Andersherum wäre es schlimmer.



Aber ein wenig bluten lassen ist auch OK.
Har har!