Dienstag, 8. November 2016

Meine Buchrezepte (2) : Ayva tatlisi /Quittendessert



Ich werde natürlich nur ein paar wenige Rezepte hier teilen, sonst bräuchte ich ja kein Buch schreiben, gell? Ich schrieb ja schon einmal, dass es nur ein kleiner "Vorgeschmack" werden soll.

Und das sind selbstverständlich nicht die Fotos , die auch ins Buch kommen. Die werden (hoffentlich) viel besser. Diese sind nur  mal eben schnell gemachte Handyfotos vom "Probekochen", was sogar ein Laie unschwer erkennen kann. Aber ich bin ja zur Zeit dabei, es zu lernen. Braucht noch relativ lange, aber das ist auch gut so.

Dieses Rezept ist eine sehr beliebte und  traditionelle türkische Nachspeise aus Quitten.
Quitten sind bei uns sehr beliebt. Man macht hauptsächlich Marmelade und Kompott daraus, isst sie auch frisch, aber dieses Dessert ist am begehrtesten.

Beim Originalrezept hat  1 Portion ca. 350-500 Kalorien. Die Quitten werden in Zuckersirup gekocht und von dem Sirup kommt später auch eine gehörige Portion nochmal oben drauf. Das ganze wird mit "Kaymak" serviert, ist so ähnlich wie Mascarpone. Im Originalrezept kommt noch einiges dazu und wird später noch in den Backofen geschoben und ist noch aufwendiger. Dieses ist im Vergleich viel einfacher.

Meine zuckerfreie, kalorienarme Version hat nur ca. 160 kcal UND schmeckt traumhaft gut! Habe lange genug daran gebastelt und bin so stolz darauf, jep.


Zutaten für 4 Portionen:

2 Quitten (Vorzugsweise die Kleinsten nehmen. Meine wogen mit Schale 880 g )
700 ml Natreen Sauerkischsaft
0,5  g Stevia Kristall (Von Econature. Gibbet nur im Internet bei rakuten.de und ist der beste Süßstoff wo gibt -und glaubt mir, ich kenne sie ALLE! Kauft euch unbedingt eine Mikrowaage dafür, wird wirklich nur in Mikromengen verwendet! Mikrowaagen gibt es schon für 5-8 € , z.B. bei a*azon)
1/2 Päckchen Torteguss rot


1/2 Päckchen  Vanillepuddingpulver
200 ml fettarme Milch
100 ml Cremefine zum Schlagen (man könnte sogar noch weniger nehmen, war mir schon fast zu sahnig)
1 g Stevia Kristall
20 g gehackte Walnüsse


Zubereitung:

Saft in einen sehr kleinen Topf geben (meiner hatte 17 cm ), 0,7  g Stevia dazu  (ja, soll schon recht süß sein, aber wer möchte, kann ja auch weniger nehmen, aber die Menge passt eigentlich ganz gut) , aufkochen und die geschälten, halbierten (Kerngehäuse großzgüg rausschneiden) Quitten darin ein paar Minuten kochen. Aufpassen, dass sie nicht zu weich werden sonst brechen sie auseinander. Sie sollen schon ein wenig bissfest bleiben. Dann die Quitten aus dem kochenden Saft rausnehmen und in eine kleine, passende Auflaufform/tiefere Schale legen (mit der ausgehöhlten Seite nach oben).

Das Tortengusspulver mit ein paar Esslöffeln Wasser gut vermischen und mit dem noch köchelnden Saft verrühren, von der Kochstelle nehmen. Es sollte nachdem es völlig ausgekühlt ist eine Konsistenz von einer leicht dünnflüssigen Soße  haben, deswegen ruhig noch etwas  Saft oder Wasser dazugeben und umrühren, falls es zu dickflüssig werden und stocken sollte.
Aber zunächst mal vom Herd nehmen und mit der Creme weitermachen.

Dafür aus dem Puddingpulver, der Milch und 0,5 g Stevia einen Pudding zubereiten, kaltstellen (mit dem Topf in  kaltes Wasser stellen, damit man nicht lange warten muss. Bis es abkühlt unbedingt ständig umrühren, damit keine Klümpchen entstehen)

Währenddessen die Sahne mit dem restlichen 0,5 Stevia steifschlagen und mit dem abgekühlten Pudding gut verrühren.

Die Creme mit dem Löffel oder mit einer Spritztülle auf die 4 Quittenhälften verteilen, gehackte Walnüsse drüberstreuen. E Voila!

Geheimtip: Ihr könnt natürlich (wenn es auch mal "nicht-kalorienarm" sein darf, statt Saurkirschsaft, Rotwein verwenden.  Schmeckt auch mega!

Wäre doch mal ein schönes Weihnachtsdessert, oder?;-)


Kommentare:

  1. Und damit kommste umme Ecke, wo keine einzige Quitte mehr am Baum ist... lach! Das sieht super lecker aus. Ich liebe Quitten - erst recht, wenn sie dann statt 3000 ckal nur noch so wenige haben. Danke dir dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann weißte für die nächste Erntezeit Bescheid, Liebeleien, nech?:)

      Löschen
  2. Uuuhhh - wie lecker sieht das denn aus?! Falls ich noch ein paar Quitten ergattern kann, muss ich es probieren. Ich finde es übrigens sehr verdienstvoll, dass du die waaahnsinnig köstlichen und ebenso waaahnsinnig zuckerlastigen türkischen Süßigkeitenrezepte etwas entkalorifizierst. Vielleicht versuche ich es doch noch mal mit Stevia, nach deiner Empfehlung - ich hatte schon mal welche, fand den fad-süßen Beigeschmack aber nicht so toll.
    Viel Erfolg bei der Arbeit am Buch (und aller anderen auch)!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Brigitte.

      Wenn Du das nächste mal (irgendwann) Quitten im Haus hast , solltest Du dieses Rezept wirklich mal nachkochen. So kalorienarm und sooo lecker!
      Das Stevia ist wirklich, wirklich gut. Aber wie schon erwähnt, vorsicht bei der Dosierung, sonst schmeckt's natürlich nicht.

      Und lieben Dank!

      Löschen