Freitag, 12. August 2016

Meine Buchrezepte (1) : Mercimek köftesi



Ich bin zur Zeit dabei, ein Kochbuch zu schreiben (so, nun ist es raus).
Nicht nur ein Kochbuch, sondern ein Kochbuch, mit meinen lustigen (oder auch nicht-lustigen)  Geschichten dazwischen. Es soll unterhaltend sein.


Und auch nicht nur mit  normalen , türkischen Rezepten, sondern mit kalorienarmen , türkischen Rezepten. Mit Gerichten, die ich während meiner Abnahme täglich gekocht/gebacken und gegessen habe (bin ja immer noch dabei).
Jedes Gericht wird  eine genaue Kalorienangabe haben.


Es soll:


1. Mich motivieren, endlich mein Wunschgewicht zu erreichen und es danach auch zu halten (ich brauche unbedingt noch ein gutes "Nachher-Foto" !)


2. Liebhabern der türkischen Küche zeigen, dass sie, auch während der Abnahme, nicht auf diese Gerichte verzichten müssen.


3. Menschen, die sich einfach nur kalorienbewusster ernähren möchten , türkische Rezeptalternativen  bieten.


4. Nicht "nur"  ein "langweiliges" Kochbuch werden, sondern auch noch unterhalten, mit Geschichten aus "Aysenputtel's deutsch-türkische Welt". (Sozusagen als Mini-Aysenputtel-Blog- to go):)


5. Motivieren, inspirieren, unterstützen.




Da ich bis jetzt nicht nur hier, sondern schon vorher in anderen Plattformen -zuletzt auch vermehrt in der Weight Watchers Community-  immer wieder ermuntert wurde , unbedingt ein Kochbuch mit meinen türkischen Rezepten  und /oder ein Buch mit meinen lustigen Geschichten  zu schreiben, dachte ich mir diesmal: "Warum eigentlich nicht? Und warum nicht beides verbinden?"  (An dieser Stelle einen gaaaanz herzlichen und lieben Gruß an alle meine WW-Follower, die hier mitlesen! 'sch lieb Eusch!) ;)
Denn bisher hatte ich solche Aufmunterungen immer beschmunzelt und nie in Erwägung gezogen. Mal eben ,locker und fröhlich, so einen simplen Blog "frei Schnauze" zu schreiben ist relativ einfach. Ein Buch zu veröffentlichen ist schon eine Hausnummer. Hab ich allerhöchsten Respekt vor.


Und da ich ja gerade mit diesen Rezepten gut und entspannt abnehme, dachte ich, warum nicht ein Kochbuch mit genau diesen Rezepten schreiben, über die alle berichten: "Unsere Handys haben schon keinen Speicherplatz mehr, weil wir nur noch Screenshots davon machen. Ein Buch muss her!!"
Denn Kochbücher mit türkischen Rezepten gibt es zu Genüge, aber ich habe persönlich noch keins mit kalorienarmen , türkischen Rezepten gesehen. Also, die "schlanke Version". Wenn, dann hätte ich sie ganz bestimmt schon in meinem Kochbücher-Regal gehabt.


Wie gesagt, arbeite ich zur Zeit  daran. Ganz besonders was die Fotos angeht, brauche ich noch viel Zeit, denn die sollen ja schließlich was Vernünftiges werden.


Hier werde ich natürlich nicht alle Rezepte posten, aber zumindest einige. Quasi als "Teaser" ;)


Von diesem ersten Rezept gibt es hier im Blog schon die "normale" Version. Jetzt also die leichtere Variante, die nicht minder gut schmeckt.




Mercimek köftesi / Rote Linsen-Frikadellen

Zutaten für mind. 4 Personen (ergibt genau die Menge, die auf dem Foto zu sehen ist) :


150 g rote Linsen
700 ml Wasser
200 g sehr feiner Bulgur
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl (24 g)
1 gehäufter EL Paprikamark, "Tatli biber salcasi" von "Öncü", gibt's beim Türken (80 g,  )
mind. 3 Hand voll , fein gehackte , glatte Petersilie
2 feingehackte Frühlingszwiebeln
1/2 - 1  TL Kreuzkümmel
1 TL Nane (getrocknete, gemahlene Minzblätter, gibt's auch beim Türken)
reichlich Salz, Pfeffer (nach Geschmack)
Saft einer Zitrone
Salatblätter, frischer Dill, Petersilie




Die roten Linsen zuerst in sehr warmen Wasser ein paar Mal waschen und abgießen, bis das Wasser nicht mehr trüb ist.
Die Linsen mit dem Wasser kochen, bis sie richtig weich sind und es die Konsistenz einer dickflüssigen Suppe hat.
Erst dann den Topf vom Herd nehmen und den Bulgur dazugeben, umrühren und mit dem Deckel abdecken.
Der Bulgur soll in dem verblieben, heißen Wasser aufquellen.
Das Ganze richtig abkühlen lassen und in eine große Schüssel geben.


Die sehr fein gehackte Zwiebel in dem Öl schön braun dünsten, Paprikamark dazugeben, mit einem Schluck Wasser verdünnen,  mit den Gewürzen und dem Zitronensaft in die Schüssel geben. Alles gut vermischen.


Aus der Masse kleine, gleichmäßig große, ovale Frikadellen formen.
Ich habe sie mal abgewogen (erst die Masse in zwei geteilt, dann in vier und so weiter). 


Insgesamt hat das Ganze 1484 kcal. Es ergaben bei mir 36 Stück. Somit hat 1 Stück  41 kcal.




Bei uns werden diese Teilchen, gerne in einem Salatblatt, mit frischem Dill, Petersilie und Frühlingszwiebeln eingewickelt, gegessen.


Afiyet olsun !












Kommentare:

  1. Aysenputtel!!!! Ich finde Deinen Blog sooo super!
    Und vor allem losgelöst von dem doppelten W �� Quasi Aysenputtel unplugged :-))
    Ich bin inzwischen in meiner persönlichen Erhaltung ohne direkt zu zählen, hatte mich aber die ganze Zeit nicht abgemeldet, weil ich die Community so mag und natürlich vorneweg auch deine Posts �� Deswegen bin ich froh über diese tolle Wendung bei Dir und wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Deinem Buch & Blog �� Bin gespannt auf meeeeehr!

    VLG
    Gülsen (Maysa78)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Gülsen.

      Wie schön, dass Du Dich hier zu Wort meldest, hab mich sehr gefreut, danke! "Aysenputtel unplugged" ... musste grad so schmunzeln:))

      In der Erhaltung... Du Glückliche. Freut mich sehr für Dich.
      Und schön, dass Du hier mitliest.
      Ganz lieben Gruß
      Ayse

      Löschen
  2. Ich freu mich auf dein Buch bin sichere Abnehmerin (als Abnehmerin für das Buch, 3 Kilo weniger könnte ich dann auch gerne akzeptieren).
    Und ganz toll: die Zutaten für dieses Rezept habe ich beinahe alle daheim (mein Bulgur ist aber nicht extra fein) - das wird demnächst gekocht! Ich bin gespannt.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fänd ich super, wenn's hier mal jemand nachkochen würde. Unbedingt berichten!:)

      Löschen
  3. Ha, rote Linsen habe ich hier noch ne halbe Tüte zu stehen. Dein Rezept kommt mir gerade recht. Und abnehmen... *hüstel* vielleicht bekomme ich ja eines Tages doch noch mal die Figur von Carrie Bradshaw? Frau soll die Hoffnung nie aufgeben. ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Carrie? Ich würde mir eher die Figur vonne Schaarlett wünschen.
      Aber wenn Du meine Rezepte kochst , kriegst Du jede Wunschfigur, isch schwör!:)

      Löschen
  4. Die türkische Küche ist ja nicht unbedingt dickmachend. Wenn ich in ein türkisches Lokanta gehe werde ich mit einem (Gemüse-)Gericht (Sulu Yemek) selten satt da die Türken oft Unmengen Brot zu sich nehmen. Ich mag das oft lapprige Brot aber gar nicht gerne und habe lieber dafür etwas mehr Gemüse und eine nicht zu fette Portion Reis dazu. Für die Vielbrotesser ist es relativ einfach das Brot zu reduzieren aber was machen die anderen um satt zu werden?
    Ich habe jetzt mal die 2 Rezepte Mercimek köftesi verglichen und wenn ich es richtig sehe ist hauptsächlich die Ölmenge reduziert. Die 100g Öl vom alten Rezept hätte ich persönlich sowieso nicht für dieses Rezept genommen, so viel ist vollkommen unnötig.
    Mich würde es interessieren wie das Konzept des Kochbuchs sein wird. An gutem Fett soll ja nicht unbedingt groß gespart werden aber es soll natürlich auch nicht mehr als nötig sein. Wo allerdings viel gespart werden könnte ist der Zuckergehalt von Süßspeisen. Ich bin eine die ja schon immer bei deutschen Kuchenrezepten die Zuckermenge reduziert. In der Türkei esse ich sehr ungern etwas Süßes weil es meistens viel zu gesüßt ist. Ich möchte mal ein (Mehl-)Helvarezept probieren das nicht so wahnsinnig übersüßt sein wird.
    Ich bin gespannt wie das Kochbuch wird.
    Grüße von Defne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Defne,

      hast recht. Es gibt viele türkische Rezepte, die relativ kalorienarm sind, aber leider sind es die Meisten eben nicht. Vielleicht magst DU nicht diese Ölmenge nehmen und es generell etwas kalorienarm zubereiten, aber leider wird es im Original so zubereitet. Ich habe persönlich noch niemanden bei mir im türkischen Bekanntenkreis gesehen, der das Öl abwiegt oder Löffelweise benutzt. Es wird direkt aus der Flasche "gluckgluckgluck" reingekippt, und das nicht zu wenig.

      Ich lese in sehr vielen Mercimek köfte Rezepten "1 cay bardagi zeytinyag", bei der gleichen Menge Bulgur, wie in meinem Rezept. "1 cay bardagi" (Für alle Deutschen: diese kleinen Teegläser) hat mind.110 ml . Manche benutzen wie gesagt sogar noch mehr.

      Und Du oder andere Türkinnen, die eh schon mit den Rezepten vertraut sind, können auch mal abwegen und ausprobieren, aber für eine Deutsche, die diese Rezepte schon gar nicht im Original kennt, ist es komplizierter. Es ist für sie viel einfacher und bequemer, direkt die Light-Version gezeigt zu bekommen, als erstmal das Original zu finden, "durchzustudieren" und es dann kalorienärmer zu basteln...und sich dabei evtl. gar nicht sicher sind, ob es dann so klappen würde.

      Für solche "alte Hasen" wie Dich ist das Buch ja auch nicht gedacht:)

      Und es wird auch nicht nur aus Rezepten bestehen, sondern (wie oben schon ausführlich beschrieben) auch aus meinen Geschichten und lustigen Texten.

      Ich weiß, dass das Buch kein Bestseller wird. Das ist auch nicht meine Absicht (obwohl ich darüber nicht unglücklich wäre) :) Im schlimmsten Falle hab ich eben ein Archiv von meinen Rezepten und Geschichten als gebundenes Buch, und ein Überbleibsel von mir für meine Kinder und Enkel.

      Lass Dich überraschen:)

      Löschen
    2. Hallo Ayse,
      ich muß Dich leider enttäuschen, ich bin keine Türkin. Aber ich "hatte" einen türkischen Ehemann und habe eine Zeitlang in der Türkei gelebt.
      Mit der türkischen Mentalität und den Kochrezepten bin ich vertraut.
      Den Nicknamen "Defne" musste ich mir zulegen als ich festgestellt hatte dass es Folgen hat die Entscheidungen (bezüglich des Naturschutzes) eines türkischen Bürgermeisters in einem deutschen Forum zu kritisieren und das leider mit meinem tatsächlichen Namen getan habe. Da hat sich schnell ein türkischer Nationalist gefunden der das dem Bürgermeister (AKP) in unserem relativ kleinen Ort zugetragen und übersetzt hat. Die Folgen waren erträglich (nur eine Vorladung und eine Rüge) aber anderen türkischen kritischen Leuten ging es etwas schlechter.
      Insofern ist meine politische Einstellung auch klar.

      "1 cay bardagi" als Mengenangabe ist nicht einfach. Es kommen immer mehr die etwas größeren Teegläser in Mode. Ich rechne da mit einer Menge zwischen 75 und 100ml.
      Dein Kochbuch wird auf jeden Fall schon wegen Deinem witzigen Schreibstil interessant werden.
      Es wäre schön wenn das Buch ein Bestseller wird.

      Herzliche Grüße
      Defne

      Löschen
  5. So ein Mist, mein langer Kommentar ist jetzt weg!!! Nochmal: Ich freue mich sehr auf dein Buch (mach' schnell). Ich habe ja schon einige Rezepte von dir nachgekocht und die sind mir auch toll gelungen. Bitte bitte nehme den Fırında biber dolması und ıslak kek in deinem Buch mit auf, das sind meine Favoriten.
    Ich drücke dir die Daumen, damit es ein Bestseller wird, ich bin die erste die es kauft, sag Bescheid wenn's so weit ist.
    Ganz liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie schade um den langen Kommentar...
      Leider braucht es noch viel Zeit ,mit dem Buch. Ich wünschte , ich hätte Superkräfte und könnte alles extrem beschleunigen.

      Biber dolmasi...hmm, ok. Müsste machbar sein, allerdings mit viel weniger Reis, dafür mehr Gehacktes.
      Am islak kek muss ich echt noch weiterbasteln. Erster Versuch war nicht so prickelnd, aber ich gebe nicht auf! Jetzt erst recht, lieben Dank:)

      Löschen