Donnerstag, 13. August 2015

Apropos Urlaub... (Teil 1)

Kurz zur Etymologie  "Urlaub" :

Sprachgeschichtlich geht der Begriff Urlaub auf das alt- und mittelhochdeutsche Substantiv urloup zurück, das zunächst ganz allgemein „Erlaubnis“ bedeutete. In der höfischen Sprache der mittelhochdeutschen Zeit bezeichnete es dann die Erlaubnis wegzugehen, die ein Höherstehender oder eine Dame dem Ritter erteilen konnte. So baten im Hochmittelalter Ritter ihren Lehnsherren um urloup, also um „Urlaub“. Eine weitere Überlieferung ist, wenn die Ernte (aus der Land- oder Weinwirtschaft) eingebracht war, konnten die Knechte und Mägde zum Altbauern, dem "Ur" gehen und um Er"laub"nis fragen. Gab dieser die Erlaubnis, wurde auch oft zugleich ein "Trinkgeld" zur Vergnügung mit ausbezahlt.
Später wandelte sich die Bedeutung: Urlaub wurde als „offizielle vorübergehende Freistellung von einem Dienstverhältnis“ verstanden, allgemeiner dann als „dienst- oder arbeitsfreie Tage, die der Erholung dienen“.
(Quelle: Wikipedia)

Wieder was dazugelernt, näch?


Merhaba und Hallo!

Bin wieder im Lande seit einer Woche. Die „dienst- oder arbeitsfreien Tage, die der Erholung dienen“ sind also zu Ende. Und das ist auch gut so. Ich glaube, ich wiederhole mich jedes Mal wenn ich das sage , aber: So gerne ich dort auch bin... ich bin jedes Mal unglaublich froh, wieder Zuhause zu sein. Jep, Heimatland hin oder her, Deutschland ist eben mein Zuhause. Diese Vertrautheit, diese Sicherheit, diese Bequemlichkeit auf allen Ebenen.... und jedes Mal denke ich mir : Ach, was geht es uns doch gut hier.
Also, vor allem ihr Germanen: Hört auf immer wegen allem zu jammern und zu meckern, und wisst euer Land & euer Leben , das ihr hier habt, einfach mal zu schätzen.

Ja, ja..ich weiß. Ihr denkt grad : "Komm jetzt laber nich', wir wollen Fotos sehen"
Kommt sofort!

Wir sind also am Sonntagabend, 5. Juli, ca. 21 Uhr losgefahren.
...mit viel Gepäck, wie es sich gehört. (Ein Dachgepäckträger fehlte allerdings. Wir müssen ja mal wieder aus der Reihe tanzen)

Unsere Route, bis zu meinen Eltern.
 
 
 
Am nächsten Morgen...ca. 6 Uhr...kurz vor der österreichischen Grenze.
 

Österreich und Slowenien...

 
Kroatien...


Serbien...
 
Belgrad...


 
Am späten Nachmittag , kurz vor Nis...an unserem Hotel angekommen. Endlich!

Was war das Bett für eine Wohltat!

Das neueröffnete, türkisch-serbische Hotel kann ich jedem Reisenden nur empfehlen. Super sauber und angenehm.

Mit einem schönen Ausblick nach hinten...
 
 
 
 

Am nächsten morgen ging es dann weiter über Mazedonien und danach Griechenland...
 
Griechenland hat in dieser Route die besten Straßen. Das Land ist so herrlich...die Menschen so toll, so rücksichtsvoll, hilfsbereit und freundlich... ich und Mista E. lieben die Griechen und ihr Land! Dort wollen wir auch unbedingt mal  Urlaub machen, nicht nur immer durchfahren.
 
 
 
Am späten Nachmittag haben wir dann endlich die türkische Grenze erreicht. In Thrakien (Sarköy) haben wir dann für einige Stunden gute Freunde aus Deutschland von uns besucht, die dort auch gerade in Urlaub waren. Nachdem wir uns etwas ausgeruht haben, sind wir dann am Abend wieder weitergefahren und kamen um 5 Uhr morgens bei meinen Eltern an.
 
Das Haus meiner Eltern....und meiner Kindheit...
 
Dort haben wir nur eine Nacht übernachtet und sind wieder weitergefahren nach Mersin, zu Mista E.'s Familie.  Geplant war, dass ich ca. 14 Tage später, direkt nach dem Ramadan-Fest , mit dem Bus zu meinen Eltern fahren wollte. Zum Ende unseres Urlaubes  sollte Mista E. dann mit den Kindern, quasi auf dem Rückweg, zu uns stoßen.
 
 
 

Die  10 stündige Fahrt dorthin war auch wieder anstrengend. Eine ausgiebige Rast und Stärkung (diesmal wieder in Konya)  tat uns da sehr gut zwischendurch.
 
 
 

Endlich bei der Schwiegermutter, an der Ferienwohnung angekommen.... herrlich.
 
Einige sehr sonnige und sehr warme Tage dort verbracht...



 
 
 

Diesmal natürlich auch wieder zur "Yayla" (Alm) gefahren und den Schwiegervater besucht , wo er immer seinen Sommer verbringt.

 
 
 
 
Nach nur ca. 1 Woche habe ich mich dann kurzfristig entschieden, meinen Eltern eine Freude zu machen und sie schon am 1. Ramadan Feiertag mit meinem unerwarteten Besuch zu überraschen.
 
 
 
 
Ich bin die ganze Nacht durchgefahren und nach ca. 13 Stunden und 3 mal umsteigen, habe ich sie dann tatsächlich überrascht...
 
....die Freude war unbeschreiblich groß, die Emotionen herzzerreißend und das Ramadan Fest eines der schönsten, den sie (und ich) seit langem erleben durften. Weil sie eben nicht alleine waren, wie sonst immer, und diesmal eines ihrer 2 Kinder mal endlich wieder da war.
Was war ich froh, mich so entschieden zu haben...die Freudentränen der beiden haben mich die ganzen Strapazen der langen Reise sofort vergessen lassen.
 
 
Und was ich dort noch so alles erlebt habe, z.B. wer "Efe" ist und wie ich mich in ihn verliebte, ein eifersüchtiger Mista E., ein trauriger Abschied und noch vieles mehr....alles im 2. Teil.
 
Bis dann!
 
 
 

Kommentare:

  1. Danke für den Bericht und ich bin schon ganz gespannt auf den 2. Teil!
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  2. Erst einmal ... schön, dass du wieder da bist :-)
    Der erste Teil deines Urlaubsberichtes liest sich großartig ... die Bilder *hach* ... ich hab gerade Fernweh. Ich möchte auch so gerne noch einmal weg von zu Hause. Aber mit den Katzis geht es so gerade nicht *schnüff*.
    Ich hätte allein auf der Fahrt schon total Freude. Ich liebe es, einfach durch die Lande gefahren zu werden und die Landschaft zu betrachten.
    So, jetzt aber auf zu Teil 2. :-)
    LG Frauke

    AntwortenLöschen