Dienstag, 23. Dezember 2014

Türkische Rezepte (25) - Icli Köfte




Boah, bin ich mal wieder in Zeitdruck!
Oft Besuch (da viele meine Eltern besuchen möchten) immer volles Haus, ab morgen bis Sonntag arbeiten  im Nebenjob (das mit ohne Zuschläge *grrr*)  , ab Donnerstag kommen meine Neffen und wollen 2 Tage bleiben (wollen auch ihre Großeltern sehen)...oh mann..dat wird noch watt..

Aber trotzdem ist alles schön, ich klage nicht.
Jetzt schlafen meine Eltern gerade und bis Mista E. nach Hause kommt, wollte ich wenigstens eben schnell noch ein Rezept posten. *hechel*


Zutaten:

(Für die Füllung)
ca.300 g Gehacktes
2 mittlegroße Zwiebeln
reichlich (je nach Geschmack, also abschmecken) Salz, Pfeffer, Paprikapulver
ein paar Stengel Petersilie
Öl


(Für die "Schale", bzw, den Teig)
1 Glas (ca. 180 g) feingemahlener Bulgur (beim Türken mit der Aufschrift "Köftelik Bulgur")
1 Glas (ca. 160) Gries
1,5 Glas warmes Wasser (ca. 230 ml)
2 mittelgroße Kartoffeln
1 -2 TL Salz, 1 TL Paprikapulver  (ich habe 1-2 EL Paprikamark dazugegeben muss  aber nicht)
1 Ei
2-3 EL Mehl (evtl. mehr, falls der Teig zu matschig sein sollte  und sich schwer formen lässt)




Die Füllung zubereiten und zum abkühlen beiseite stellen.
Dafür die Zwiebeln in reichlich Öl (ca. 2 -3 EL) anbraten, Gehacktes dazugeben,weiterbraten, bis sich keine Flüssigeit mehr bildet,  würzen und die kleingehackte Petersilie hinzufügen.



Ich benutze -wenn ich bei Mengenangaben "Glas" erwähne-  so ein Glas. Beinhaltet ca. 210 ml Flüssigkeit.







Die Kartoffeln weichkochen und abkühlen lassen.



Bulgur und Gries in eine Schüssel geben, warmes Wasser dazugeben , vermischen und aufquellen lassen, bis es richtig aufweicht.




Die restlichen Zutaten dazu....



...und alles gut durchkneten (ihr könnt natürlich auch Küchenmaschine oder Mixer mit Knethaken benutzen)



Aus dem Teig ca. eine handvoll nehmen und wie hier auf den Fotos verarbeiten:  Mit der Hand auf einer Folie ausbreiten, nicht zu dick, ca. halben cm.
1-2 TL Gehacktes rein und zuklappen...


Es muss auf jeden Fall so groß sein, dass man , wenn man es mit der Hand ausbreitet und zusammenklappt, es mit einem Wasserglas so ausstechen kann (man kann natürlich auch eine Ausstechform nehmen, sollte aber nicht zu klein sein)
Mit der Folie kann man es so machen, ich mache es aber ohne, geht auch. Die Arbeitsfläche oder den Teig in der Hand gut ölen, dann klebt es nicht so.


An den Seiten evtl noch etwas andrücken, damit es sich  nicht öffnet beim Braten. Tut es zwar kaum...





Ich habe das Ganze so ins Gefrierfach gestellt und nachdem sie fest geworden sind, in Tüten abgepackt. Sie sind dann immer griffbereit und vorrätig, wenn mal Besuch kommt oder es mal schnell gehen soll.

Diese Art ist eben schneller und unkomplizierter gemacht, als diese Original Icli Köfte-Form.
Die wäre für Anfänger geeigneter.
Ich mache natürlich auch die Originalen, siehe unten.
Aber ehrlich gesagt, gefallen mir die obigen besser und vom Geschmack her tut sich da eh nix. Schmeckt beides lecker.

Wie diese geformt werden, seht ihr hier in diesem Video

Kann man z.B. aber auch rund machen, wie meine Kollegen von KochDichTürkisch, hier in diesem Video. Tolle Anleitung  auf  deutsch übrigens!

Und es gibt verschiedene Zubereitungsarten von Icli Köfte, jeder macht es irgendwie anders. Meist kommt in den Teig auch noch Gehacktes rein, aber ich bevorzuge es nicht. Wenn schon die Füllung nur Fleisch ist, muss es in den Teig nicht auch noch rein. Kartoffeln müssen auch nicht sein, aber ich mag es mit.

Und manche mögen sie gebraten, manche gekocht. Ich mag persönlich die gebratenen lieber.

Ach so...es geht doch noch weiter! Aber das kriegt ihr bestimmt auch ohne Anleitung hin, oder? 
Einfach die Köftes in reichlich viel Öl braten oder frittieren, bis sie schön knusprig braun werden.




Afiyet olsun!


Ihr Lieben....ich wünsche denjenigen viel Spaß und Erfolg, die es nachkochen möchten, und allen wunderschöne  Weihnachten, angenehme Feiertage. Lasst es Euch gut gehen.
An dieser Stelle möchte ich meinen Lieblingsslogan von einem bestimmten Radiosender zitieren, der sich auf den ersten Blick kitschig anhört, aber für mich immer noch das beste Geschenk auf der Welt ist:

" Weihnachten....... schenkt euch LIEBE!..."

Kommentare:

  1. Noch nie gemacht, noch nie gegessen. Es sieht und hört sich lecker an...und Liebe sollte man immer schenken. Es ist das einzige was wächst, wenn man es großzügig verteilt, drum sende ich dir Grüße mit viel viel Liebe.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Ayşe!
    Vielen Dank, dass du trotz Zeitdruck an uns denkst und diese schöne Rezept für uns gepostet hast!
    Ich wünsche dir und deiner Familie (trotz Arbeit) schöne Feiertage und ein glückliches, gesundes Neues Jahr!
    LG Sabina

    AntwortenLöschen
  3. Danke :-) Ich kenne sie rund, ohne Kartoffeln, dafür mit gehackten Walnüssen in der Füllung und noch in Sesam gerollt ;-)
    ich habe sie vor Jahren schon einmal gemacht, es hat aber soooo lange gedauert, dass ich mich bisher nicht wieder rangetraut habe. Jetzt habe ich ja aber eine super Küchenmaschine, also probiere ich es noch mal aus - und zwar mit deinem Rezept.. bin schon gespannt!

    AntwortenLöschen
  4. Also mir haben 2 Tage Verwandschaft völlig gereicht *ggg* Ich bewundere dein Durchhaltevermögen und deine Emsigkeit :-)

    LG Frauke

    AntwortenLöschen
  5. So kommt man der türkischen Küche ganz leicht näher: Ein tolles Rezept, danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, v.a. mit der Fotostrecke, mit Details zur Zubereitung.

    AntwortenLöschen
  6. Toll!!!! Ich muss es mal probieren!!!

    AntwortenLöschen