Mittwoch, 15. Januar 2014

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... (Vol.2)



Ein Vorwort zu solchen Bildern hatte ich ja schon mal in diesem ersten Teil geschrieben. Deshalb gehe ich diesmal direkt zu den Fotos über, die mich wieder sehr bewegt haben. Einige kannte ich schon , und einige sah ich zum ersten Mal. 
So beeindruckend...




Verhungender Junge und ein Missionar...



 
In einer Gaskammer bei Auschwitz...




Ein afghanischer Mann, der einem Soldaten Tee anbietet...



Greg Cook umarmt seinen Hund Coco, den er in seinem zerstörten Haus nach einem Tornado in Alabama im März 2012 wiedergefunden hat..




Terri Gurrola, nach ihrem 7 monatigem Einsatz in Irak, als sie am Flughafen  endlich ihre kleine Tochter in die Arme schließen kann...


"Warte auf mich Papa!" ruft der fünfjährige Bernard Withey, als er sich von der Hand seiner Mutter losriss und auf die Reihe der Soldaten zulief, die in British Columbia einen Zug besteigen sollten.



Zu diesem Bild muss ich glaube ich nichts mehr schreiben. Jeder, der das sieht, denkt automatisch an die Bilder vom 11. September... "The falling man"



Holland, 1888: Die Gräber einer katholischen Frau und  ihrem evangelischen Ehemann...



Diego Frazão Torquato, ein 12-jähriger der bei der Beerdigung seines Lehrers Geige spielt. Dieser Lehrer half ihm, durch die Musik der Armut und Gewalt zu entfliehen..


 Der Hund Zanjeer... 1993, in der Zeit der Bombenattentatserie in Mumbay (Bombay) , hat er tausende von Leben gerettet. Zanjeer war ein Sprengstoff-Spürhund. Er hat 3.329 kg RDX, 600 Zünder, 249, Handgranaten und etwa 6.406 Patronen erschnüffelt. Er bekam ein Ehrenbegräbnis





Ein Hund namens "Leao" sitzt 2 Tage in Folge am Grab seines Besitzers, der am 15 Januar 2011, während der katastrophalen Erdrutsche in Rio de Janeiro ums Leben kam...



Ein Herzchirurg nach einer 23-stündigen (erfolgreichen!) Herztransplantation. In der Ecke schläft sein Assistent...



 Russische Soldaten die sich auf die Schlacht von Kursk vorbereiten, Juli 1943...


Ein russischer Soldat spielt auf einem verlassenen Klavier (Tschetschenien 1994 )



Ein russischer Veteran kniet neben dem Panzer, der heute ein Denkmal ist, in dem er aber den Krieg verbracht hat...




So,aber zum Schluss noch ein paar letzte Fotos, die nicht so "heftig" sind:


"Nikolaus, gib mir Wasser!" ;)
Ein Feuerwehrmann rettet diesen Koalabären im großen Waldbrand in Australien/2009, und gibt ihm Wasser.


Ein Vater mit Sohn (1949 und 2009)


Auch  mal beeindruckend: Ein Sonnenuntergang auf dem Mars...




Und wer möchte, sollte hier mal gucken: KLICK
Dort sind noch viele andere, sehr bewegende Fotos zu sehen. Sehr empfehlenswert!
(Hoffentlich öffnet sich der Link)

Kommentare:

  1. Ich sitze hier und die Tränen kullern. Fast alles müsste nicht sein, wenn der Mensch nicht grausam und dumm wäre. Ein Elternteil müsste nicht sein Kind verlassen und vermissen, wenn es Kriege nicht gäbe; kein Kind müsste hungern, wenn sich die großen Politiker fürs faire Handeln und nicht fürs Waffenhandeln interessieren würden und und und... Wenn sich schon die Erwachsenen die Köpfe einhauen wollen, warum nicht dort, wo keiner darunter leiden muss? Kinder, Tiere und die Natur müssen beschützt werden, sie sind das Wertvollste. Jede Doku und jeder Artikel über leidende Kinder und Tiere bringt mich zum Heulen, ich bin echt zu weich für diese Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist nicht zu weich, du bist nur nicht abgestumpft wie leider zu viele andere.
      Weine weiter, denn jede Träne bringt die Hoffnung ein Stückchen näher, dass irgendwann einmal jemand wichtiges dadurch aufwacht.

      Löschen
  2. Ich kann zu diesen Bildern nicht viel schreiben.
    Sie sind erschütternde Kunstwerke.
    Unsere Welt im Spiegel.
    Gut, dass es Menschen gibt, die ihn uns vorhalten.

    AntwortenLöschen
  3. Großartige Bilder und sooo traurig. Hab richtig einen Kloß im Hals.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Tausend Dank meine Liebste! Das war mal wieder ein Schwung zum nachdenken! Mondwandlerin hat es so schön ausgedrückt ich hänge mich an sie....

    AntwortenLöschen
  5. Ich schließe mich der Mondwandlerin in allen Punkten an und spare mir mal weitere Worte. Sehr berührend und bewegend...

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muss ich erstmal heulen gehen... :'(

    AntwortenLöschen
  7. Oh man, da musste ich jetzt einige Male schwer schlucken, um nicht zu heulen. Tja, und fast alle diese Bilder hätte der Mensch verhindern können :-(

    AntwortenLöschen
  8. Oh, mein Gott! Schon 2001 habe ich bei den Originalaufnahmen einen Weinkrampf bekommen. Diese Bilder sind so bewegend!

    AntwortenLöschen