Dienstag, 23. Dezember 2014

Türkische Rezepte (25) - Icli Köfte




Boah, bin ich mal wieder in Zeitdruck!
Oft Besuch (da viele meine Eltern besuchen möchten) immer volles Haus, ab morgen bis Sonntag arbeiten  im Nebenjob (das mit ohne Zuschläge *grrr*)  , ab Donnerstag kommen meine Neffen und wollen 2 Tage bleiben (wollen auch ihre Großeltern sehen)...oh mann..dat wird noch watt..

Aber trotzdem ist alles schön, ich klage nicht.
Jetzt schlafen meine Eltern gerade und bis Mista E. nach Hause kommt, wollte ich wenigstens eben schnell noch ein Rezept posten. *hechel*


Zutaten:

(Für die Füllung)
ca.300 g Gehacktes
2 mittlegroße Zwiebeln
reichlich (je nach Geschmack, also abschmecken) Salz, Pfeffer, Paprikapulver
ein paar Stengel Petersilie
Öl


(Für die "Schale", bzw, den Teig)
1 Glas (ca. 180 g) feingemahlener Bulgur (beim Türken mit der Aufschrift "Köftelik Bulgur")
1 Glas (ca. 160) Gries
1,5 Glas warmes Wasser (ca. 230 ml)
2 mittelgroße Kartoffeln
1 -2 TL Salz, 1 TL Paprikapulver  (ich habe 1-2 EL Paprikamark dazugegeben muss  aber nicht)
1 Ei
2-3 EL Mehl (evtl. mehr, falls der Teig zu matschig sein sollte  und sich schwer formen lässt)




Die Füllung zubereiten und zum abkühlen beiseite stellen.
Dafür die Zwiebeln in reichlich Öl (ca. 2 -3 EL) anbraten, Gehacktes dazugeben,weiterbraten, bis sich keine Flüssigeit mehr bildet,  würzen und die kleingehackte Petersilie hinzufügen.



Ich benutze -wenn ich bei Mengenangaben "Glas" erwähne-  so ein Glas. Beinhaltet ca. 210 ml Flüssigkeit.







Die Kartoffeln weichkochen und abkühlen lassen.



Bulgur und Gries in eine Schüssel geben, warmes Wasser dazugeben , vermischen und aufquellen lassen, bis es richtig aufweicht.




Die restlichen Zutaten dazu....



...und alles gut durchkneten (ihr könnt natürlich auch Küchenmaschine oder Mixer mit Knethaken benutzen)



Aus dem Teig ca. eine handvoll nehmen und wie hier auf den Fotos verarbeiten:  Mit der Hand auf einer Folie ausbreiten, nicht zu dick, ca. halben cm.
1-2 TL Gehacktes rein und zuklappen...


Es muss auf jeden Fall so groß sein, dass man , wenn man es mit der Hand ausbreitet und zusammenklappt, es mit einem Wasserglas so ausstechen kann (man kann natürlich auch eine Ausstechform nehmen, sollte aber nicht zu klein sein)
Mit der Folie kann man es so machen, ich mache es aber ohne, geht auch. Die Arbeitsfläche oder den Teig in der Hand gut ölen, dann klebt es nicht so.


An den Seiten evtl noch etwas andrücken, damit es sich  nicht öffnet beim Braten. Tut es zwar kaum...





Ich habe das Ganze so ins Gefrierfach gestellt und nachdem sie fest geworden sind, in Tüten abgepackt. Sie sind dann immer griffbereit und vorrätig, wenn mal Besuch kommt oder es mal schnell gehen soll.

Diese Art ist eben schneller und unkomplizierter gemacht, als diese Original Icli Köfte-Form.
Die wäre für Anfänger geeigneter.
Ich mache natürlich auch die Originalen, siehe unten.
Aber ehrlich gesagt, gefallen mir die obigen besser und vom Geschmack her tut sich da eh nix. Schmeckt beides lecker.

Wie diese geformt werden, seht ihr hier in diesem Video

Kann man z.B. aber auch rund machen, wie meine Kollegen von KochDichTürkisch, hier in diesem Video. Tolle Anleitung  auf  deutsch übrigens!

Und es gibt verschiedene Zubereitungsarten von Icli Köfte, jeder macht es irgendwie anders. Meist kommt in den Teig auch noch Gehacktes rein, aber ich bevorzuge es nicht. Wenn schon die Füllung nur Fleisch ist, muss es in den Teig nicht auch noch rein. Kartoffeln müssen auch nicht sein, aber ich mag es mit.

Und manche mögen sie gebraten, manche gekocht. Ich mag persönlich die gebratenen lieber.

Ach so...es geht doch noch weiter! Aber das kriegt ihr bestimmt auch ohne Anleitung hin, oder? 
Einfach die Köftes in reichlich viel Öl braten oder frittieren, bis sie schön knusprig braun werden.




Afiyet olsun!


Ihr Lieben....ich wünsche denjenigen viel Spaß und Erfolg, die es nachkochen möchten, und allen wunderschöne  Weihnachten, angenehme Feiertage. Lasst es Euch gut gehen.
An dieser Stelle möchte ich meinen Lieblingsslogan von einem bestimmten Radiosender zitieren, der sich auf den ersten Blick kitschig anhört, aber für mich immer noch das beste Geschenk auf der Welt ist:

" Weihnachten....... schenkt euch LIEBE!..."

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Ich erzähl mal 'n bisschen...



...über nix bestimmtes. Einfach nur ein wenig von dem, was im Moment so los ist bei mir.
Bin grad im Nachtdienst  und da hab ich mehr Gelegenheit , um was zu schreiben.
Diesmal hab ich nur 3 Nächte, ist jetzt meine letzte Nacht. "Musste" nämlich ein paar Überstunden nehmen und hab jetzt bis 11. Januar frei, juchuu! Aber zum Nebenjob muss ich zwischendurch natürlich hin, und zwar an den Feiertagen. Da ich dann  hier nicht arbeiten muss, hatte ich mich dafür angeboten, aber nie wieder!
Habe nämlich erst neulich erfahren, dass sich mein Stundenlohn gar nicht ändert an Feiertagen, gibt also keine Feiertagszuschläge. Auf meine Frage: "Warum nicht?" bekam ich die Antwort:
"Weil sie als Aushilfe schon genug bekommen (10,- € pro Stunde) und es für sie keine Abzüge gibt."

Aha.
*grummel*
Find ich trotzdem doof, dass ich an Weihnachten nicht mehr als sonst bekomme.
In Zukunft können sie dann also lange darauf warten, dass ich an Feiertagen oder Sonntagen da arbeite. Pöh! Von jetzt an immer nur an normalen Wochentagen. Datt hamse getz davon. So.

-Aaah!- Apropos Geld!*kreisch*
Habt ihr das mit der Kreditbearbeitungsgebühren-Zurückfordern-Geschichte mitgekriegt?
Da ist ja grad die Hölle los, alle fordern ihre Gelder zurück und die Banken drehen am Rad. Har har! Geschieht ihnen recht, ich habe absolut kein Erbarmen  mit diesen Halsabschneidern.
Wenn ihr wüsstest, wieviel Zinsen ich denen bis jetzt zahlen musste, das ist der helle Wahnsinn!
Also, falls es immer noch welche unter Euch gibt, die es noch gar nicht mitbekommen haben (an mir muss der Hype wohl auch total vorbeigegangen sein, ich hab's auch erst vor kurzem mitbekommen über einen Bekannten) :

Falls ihr innerhalb der letzten 10 Jahre einen Kredit aufgenommen habt, für was auch immer (egal ob für ein Auto, eine Immobilie -ja auch das!- oder sonst was) und die Bank von Euch eine Bearbeitungsgebühr eingefordert hat, dann muss sie dies auf jeden Fall an Euch zurückzahlen. Ihr bekommt es also komplett  -mit Zinsen!!- zurück, jawohl.
Aaaaaber: Die Verjährungsfrist läuft am Ende des Jahres, also in 2 Wochen, ab. Die Zeit ist also sehr sehr knapp für all diejenigen, die sich noch darum kümmern müssten.

Ich habe es Gott sei Dank noch vor 9 Tagen mitbekommen, habe sofort einen Musterbrief an 2 Banken geschickt, die im Internet überall angeboten werden (googelt einfach nach Musterbrief Bearbeitungsgebühren), habe eine kurze Frist gesetzt, die übrigens heute ablief. Hatte zeitgleich bei meinem Anwalt angerufen und einen Termin für heute bekommen. Von einer Bank kam heute ein Brief, mit der Zusage, dass ich mein Geld bekommen würde. Die andere Bank hält sich noch bedeckt, aber darum  kümmert sich ab jetzt mein Anwalt. Ich bin auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Hey, das sind (wenn alles gut läuft und ich alles -samt Zinsen- zurückbekomme) mehr als 1.000 Euro! Die Mühe lohnt sich.
Falls also unter  Euch auch der eine oder andere ist, den diese Angelegenheit auch betrifft: Bitte ganz schnell handeln! Verschenkt bloß keinen Cent an diese Halsabschneider! (Die Bankangestellten unter Euch kriegen jetzt bestimmt ein Hälschen auf mich, aber das ist mir grad sowas von Wurscht)


So. Soviel dazu.

Was gibbet noch zu berichten?
Meine Eltern sind ja seit  über eine Woche bei mir. Ach, das ist so schön, sie bei mir zu haben.
Ich gebe zu, sie sind echt alt geworden, haben ihre festen Gewohnheiten und Rituale, sind ein wenig anstrengend, besonders mein Vater...meine Mama ist einfach ein Engel....so sensibel und vor-/nachsichtig, mitfühlend, hat schon fast panische Angst davor, uns Kindern irgendwie zur Last zu fallen, auch finanziell (weil ich ja jetzt 2 Portionen mehr koche als sonst ...*augenverdreh*  ...als wenn uns das umhauen oder stören würde, ganz im Gegenteil) . Bei ihrer extremen Rücksicht und Sensibilität kommen mir manchmal schon fast die Tränen.
Es tut mir in der Seele weh, dass eine Mutter , die uns jahrelang mit größter Fürsorge und Selbstlosigkeit großgezogen hat, sich viele Jahre, nächtelang , schlaflos um uns gekümmert hat, ohne zu jammern, mit der größten Geduld und Liebe... das Beste an den Mahlzeiten und Lebensmitteln uns überlassen, und sich selbst immer hinten angestellt hat, bei allem....eine Mutter, die -so groß auch ihre Last und ihr Stress war- es uns nie hat spüren lassen, sich nie darüber beschwert hat....
....dass diese Mutter sich jetzt , uns Kindern gegenüber, auf so bescheidene Art und Weise verhält, extreme Dankbarkeit zeigt, total bemüht ist , uns nicht zur Last zu fallen... besorgt darum ist, dass wir es auf irgendeiner Weise schwer mit ihr haben könnten....das macht mich so fertig und zerreißt mir das Herz....

Aber so ist sie... war sie schon immer, meine Mutter. Nicht nur uns gegenüber.

Wir sind zwischendurch ein paar Mal einkaufen und um die Gegend gefahren. Letztens wollten sie mal unsere alte Gegend sehen, das Haus, wo wir alle 14 Jahre lang gelebt haben, wir Kinder aufgewachsen sind. 
Ich habe das Auto vor dem Haus geparkt und sie haben es angesehen...ganz lange...
Ich bemerkte plötzlich, dass meine Mutter anfing leise zu weinen und "Yavrum...Ismetiimmm..." flüsterte.
"Mein Kind...mein Ismet..."
Ismet war mein verstorbener , ältester Bruder. Er war behindert und litt an Epilepsie. Er starb, nachdem meine Eltern in die Türkei zurückgekehrt sind, mit 28 Jahren.
Dass sie als erstes an ihn denken und so traurig sein würde, damit habe ich wohl nicht gerechnet.
Als  meinem Papa auch die Tränen flossen, fuhr ich dann still wieder weiter...




Meine beiden Jungs haben ihren Opa (und natürlich uns alle) zum "halbes Hähnchen mit Pommes" essen eingeladen , was ja mein Vater so sehr vermisst hat in den vielen Jahren, nachdem er in die Türkei zurückgekehrt ist.
Ich hole ihm jeden morgen seine Brötchen, die u.a. auch auf der "Vermisstenliste" standen....und er freut sich jedesmal wie ein kleiner Junge darüber.

Obwohl seit der Rückkehr schon 30 Jahre vergangen sind,  hat er noch so viel im Gedächtnis behalten, von seinen 
-damals schon- bescheidenen Deutschkenntnissen, überrascht und erheitert uns immer wieder mit seinen Sprüchen wie:

"Gott sei Dank!" (als wir endlich, nach langer Sucheinstellung seinen türkischen Lieblingssender im Satellitenfernsehen gefunden haben)
oder
"Meine Damen und Herren, herzlich Willkommen, lecker schimeck" (als wir alle endlich am Abendbrottisch eingetroffen sind)
oder
"Hömma, bist du müde oder was?" (als meine Mutter zu gähnen anfängt, beim Fernsehen)
oder
"Pass doch auf du altes Waschweib!" (im Verkehr, im Auto, als eine Frau uns beinahe angefahren hätte. Ich wollt' ihm jetzt nicht sagen, dass diese Wortwahl  beschimpfungstechnisch nicht ganz so 'ab-tu-deyt' ist)

...um nur mal einige Beispiele zu nennen. Es gibt natürlich noch einige andere, aber die sind jetzt nicht ganz jugendfrei. *hüstel* (und die sind sowas  von 'ab-tu-deyt'!)



Was noch so...? 
Morgen hat mein herzallerliebster Mista E. Geburtstag, deswegen habe ich ihm eine leckere Torte gebacken, aber davon gibt's leider (noch) kein Foto.
Dafür gibt's ein paar andere Bilder,
z.B. von diesem leckeren türkischen Kuchen, den ich vor ein paar Tagen gebacken habe. Der war ziemlich gut. . Ich habe es nach diesem Rezept gemacht, ein nettes Video. Leider auf türkisch, aber wer möchte, kann von mir die Zutaten auf deutsch bekommen.

"Sabah çiyi pastasi" , "Morgentau-Kuchen"
UPDATE:  Habe gerade entdeckt, dass es diesen Kuchen auch in Deutschland gibt (und dass das evtl. gar kein türkischer Kuchen ist?) Wie cool! Guckst du hier.
Öy! Die Deutschen klauen uns unsere Kuchenrezepte! Das sach ich!!! chr chr...



Habe schon mein Wichtelgeschenk auf der Arbeit bekommen.
Als jemand der überhaupt nicht badet, sondern nur duscht, hielt sich meine Freude, als ich den Badezusatz auspackte in Grenzen. Tja... Wichteln ist manchmal blöd. Aber trotzdem spannend.



Apropos auf Arbeit.
Habe ich schon mal erzählt, dass ich mir manchmal Arbeit von Zuhause mitbringe?
Da ich hier nachts vieeeel Zeit und Ruhe habe (während die Kinderchen schlafen), und es hier sehr häuslich eingerichtet ist, koche und backe ich ab und an mal nachts. Heute Nacht sieht es hier im Büro so aus. Dabei noch einen netten Film gucken am PC. Haach... ich liebe meinen Job!*glucks*
Morgen gibbet  bei uns "Lahana sarmasi". Türkische Kohlrouladen. Lecker!


Wie... youtube lässt sich grad nicht öffnen und ich kann gleich meine Weihnachtsfilme nicht sehen!??? Och Leute, so kann ich nicht arbeiten!!! *schnaub*



Nee ,  jetzt mal Spaß beiseite....jetzt  muss ich aber tatsächlich noch ein bisschen was tun, arbeitstechnisch. Akten und Berichte schreiben, Medikamentenschrank ordnen und auswaschen, etc. 
Ich werde die nächste Zeit bestimmt nicht viel Gelegenheit haben, hier was zu schreiben oder bei Euch zu kommentieren, also macht Euch bitte keine Gedanken wenn ich mich nicht blicken lasse. Aber sobald ich kann, texte ich (euch) wieder (zu).


Demnächst bei Aysenputtel: "Icli Köfte" leicht gemacht.
Stay tuned!


Montag, 15. Dezember 2014

Naturjoghurt selbstgemacht- so einfach geht's!






Wie bereits versprochen, zeige ich Euch heute, wie man Naturjoghurt selber macht.
Dafür braucht es keine Joghurtmaschine, sondern nur einen Topf (am besten einen Edelstahltopf),  einen Joghurtthermometer (ein einfacher Backthermometer tut's denke ich auch) , einen kleinen Becher 3,5 %'igen, stichfesten (keinen cremig gerührten) Naturjoghurt , natürlich Milch (auch 3,5 %) und viele dicke, warme Decken.


Weil bei uns sehr gerne und viel Joghurt gegessen wird, mache ich ihn immer  gleich mit 4 Liter Milch. Ich benutze ihn nämlich auch gerne für Suppen, Vorspeisen  etc. Ihr könnt natürlich erstmal viel weniger nehmen, 1 Liter oder 2, 3....egal.

Ich erzähle Euch mal wie es meine Mutter immer gemacht hat, immer noch macht und ich es so übernommen habe:  Milch zum kochen bringen, abkühlen lassen. Die Milch muss soweit abgekühlt sein, dass man mit dem kleinen Finger einmal kurz reingeht, umrührt und die Milch den Finger nach 2-3 Sekunden ein wenig "beißt", so sagte meine Mutter immer.
So gelingt er bei mir auch immer, aber ich habe für Euch natürlich mal gemessen und ein wenig recherchiert.

Ihr macht ihn also am Besten so, denn so gelingt er auch bestens:

Die Milch, egal ob 2 oder 5 Liter, auf dem Herd erhitzen, sie muss nicht kochen (zumindest nicht die im Supermarkt erhältliche, pasteurisierte Milch). Es reicht, wenn sie eine Temperatur von mind. 85 Grad erreicht, also kurz vor dem Kochen, wenn sich ganz viele Bläschen bilden und es schäumt, vom Herd nehmen.
Bis dahin öfters umrühren, denn es brennt leider immer mehr oder weniger an. Man sagt, man solle im Topf vorher etwas Wasser kochen und danach die Milch erhitzen/kochen. So würde es nicht zu sehr am Topfboden ansetzen/anbrennen. Ausprobiert habe ich es persönlich noch nicht.




Dann warten bis es abkühlt (wenn's schnell gehen soll, könnt ihr den Topf in ein  kaltes Wasserbad abkühlen.) Aber Vorsicht, dass es nicht zu sehr abkühlt, denn die optimale Temperatur, bevor ihr den "Starter" reingibt, beträgt 40-45 Grad. Optimal ist 43 Grad.


Dann nehmt ihr einen halben bis einen Teelöffel (mehr ist wirklich nicht nötig) Joghurt, den sogenannten "Starter". Dieser hilft der Milch nämlich auf die Sprünge, damit es sich in Joghurt verwandelt. Er wird "geimpft".

Ich benutze immer gerne diesen Joghurt, gibt's z.B. bei Rewe, oder den 3,5 %'igen (oder ist er auch 3,8 % ?...egal) , stichfesten Joghurt von Landliebe. 
Ich brauche den nicht so oft zu kaufen, denn als Starter benutze ich immer den Rest von dem vorherigen Joghurt, weil der bei uns wirklich in ein paar Tagen verputzt wird und ich mach dann direkt einen Neuen.


Das Ganze rührt ihr mit dem Rührbesen kräftig um, damit der Joghurt gut in der Milch verteilt ist.

Tipp: 
Ich mache den Joghurt nicht im Topf, sondern gebe die ganz heiße Milch in einen Plastikbehälter/Tupperschüssel, warte dann bis die nötige Temperatur erreicht ist, gebe dann den Starterjoghurt dazu.


Und wenn es dann angerührt ist (das Ganze bitte zügig, damit die Temperatur von der Milch nicht noch mehr absteigt), den Deckel zu und ab unter die Decken.
Und zwar die erste Decke richtig um den Topf/die Schüssel umwickeln, also die Decke zunächst aufschlagen, den Topf/Schüssel draufsetzen und von  allen Seiten wieder zuschlagen.



Dann noch mind. 1 sehr dicke oder etwas dünnere 2-3 Decken drüberlegen, dass es lange, ganz warm bleibt.


Nach mind. 5 Stunden (kann auch ruhig 6 werden, aber nie länger als 7! Je länger es gedeckt bleibt, desto säuerlicher wird der Joghurt) Ich mache ihn immer nach 5-6 Stunden auf. Das perfekte Ergebnis sollte ein sichtbar stichfester Joghurt sein. Wenn es immer noch flüssige Milch ist, hat  leider irgendwas nicht geklappt. Kann sein, dass die Temperaturen nicht richtig eingehalten worden sind.

Wenn man ihn von den Decken "befreit" und ihn endlich rausholt und öffnet, hat sich dann immer viel Flüssigkeit auf der Oberfläche  und/oder an den Seiten gesammelt. Um den Joghurt davon zu befreien (sonst wird die Konsistenz sehr wässrig und unappetitlich) lege ich immer ein paar Lagen Küchenpapier oben drauf, warte 5-10 Minuten bis es sich aufgesaugt hat -denn das tut es es sehr schnell und sehr viel.



Diese Prozedur wiederhole ich mind. ein paar Mal.
Danach sieht er wunderbar fest aus und der Joghurt kommt in den Kühlschrank, wo es dann mind. ein paar Stunden kühlen sollte, bevor man es genießt. Ich mache meinen Joghurt meistens gegen Abend, sodass er über Nacht schön kühlen und richtig fest werden kann.
Wer ihn noch fester haben möchte (für Vorspeisen z.B.) muss  diese Prozedur einfach öfters wiederholen


Auch wenn es fest wird, sammelt sich im Joghurt, nachdem er angebrochen ist, immer wieder Flüssigkeit. Das ist übrigens sehr seeeehr kostbare & gesunde Molke , die nicht verschwendet werden sollte. Ich und Mista E. trinken ihn dann immer gerne weg, und somit bleibt die Konsistenz schön fest. 
Man kann das Ganze aber auch mit dem Schneebesen umrühren, dann hat man eine cremige Konsistenz -wer es lieber mag.




So mögen wir ihn am Liebsten...mmmhhh, lecker!


Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen!

Dienstag, 2. Dezember 2014

Jetzt wird's aber Zeit, dass ich mich mal melde!


Hallo und merhaba!



Oh Gott, womit  fang'  ich denn  zuerst an?? Jetzt hab ich so 'ne lange Kreativpause eingelegt, dass es so einiges  zu erzählen gibt.
*holt tief Luft*
Ich hab ja jetzt einen neuen Nebenjob. Und Cem, mein jüngerer Sohnemann hat Führerschein UND eine Freundin, die ist sooo toll und  *redet immer schneller*  undmeineElternsindausderTürkeigekommenumunszubesuchenichfreumichjasoundbintotalaufgeregtundichwerdeihnensovielleckereSachenkochenund*mit Mickey MouseStimme*  gakszgdtzdfkastgdfkasffhhfdrwvnsmdkudgdgfdkdjhbdgfhhhfhfsrgblablup!!!!!!   -STOPP!!!-
langsam Ayse...gaaanz langsam.
Durchatmen.
Also nochmal von vorne:

Aaaalsoo.... ich hatte ja einen Nebenjob, im Altenheim. Den hatte ich vor meinem Urlaub gekündigt (es hatte mich sowas von geschlaucht...das war echt krass!) und noch kurz vor meinem Urlaub einen neuen Nebenjob gefunden, nämlich häusliche Krankenpflege. Dieser Job gefällt mir schon  besser als der andere, ist im Gegensatz relativ entspannter. Ich glaube, in diesem Job könnt' ich es wohl eher aushalten.




Daa-haaan... der Oberknüller: Meine Eltern haben beschlossen , nach ca. 8 Jahren, uns mal wieder zu besuchen! Jaa! Sie sind seit einigen Tagen in "Doyschland"  (wie mein Vater immer zu sagen pflegt). Im Moment noch bei meinem Bruder , aber am Samstag  kommen sie dann endlich zu uns, ich freu mich  so!

Als ich heute am Telefon fragte: "Na Baba? Wie isses wieder hier zu sein? Hast du Deutschland vermisst?" , antwortete er: "Ach...ich musste auf der Autobahn schon wieder an die vielen , anstrengenden Autofahrten in die Heimat denken...und die jahrelange Arbeit in der Fabrik....da hätt' ich gleich schon wieder zurückfliegen können. Aber ich bin ja wegen euch hier....und  auf ein "halbes Hähnchen mit Kartoffelsalat" (das war damals immer sein Leibgericht hier in den Imbissstuben) freu' ich mich auch schon."

Meine Mutter war mal wieder begeistert von den sauberen Straßen und der Ordnung...und den freundlichen Beamten am Flughafen. (Ob ich ihr mal von meinem "freundlichen" Beamten aus der Ausländerbehörde erzählen sollte?)
Meine Eltern...wieder hier im Lande.  Das gibt bestimmt noch ein paar lustige Anekdoten:)


Und sonst geht's mir auch ganz gut. Ich hoffe euch allen auch. Habe zwischendurch immer mal wieder reingeschaut bei einigen von euch, obwohl es selten war. Wie schon erwähnt, konnte ich mich für anderweitige Dinge mehr begeistern in letzter Zeit. Die Bloggerwelt rückte in meinem Interressenbarometer ziemlich weit nach hinten, was  bestimmt auch nur so eine Phase ist und sich garantiert wieder ändern wird.

Aber kommen wir doch jetzt mal zu ein paar kulinarischen Fotos, die ihr doch bestimmt vermisst habt, oder?
Ich werde mir auch wieder Mühe geben, bald neue Rezepte zu posten, versprochen.





Hier mal ein paar kulinarische Bilder...


Einige Gerichte sind euch schon bekannt...z.B.,  Rote Linsen-Frikadellen, Icli Köfte, Gebratener Porree mit Knoblauchsoße....




...Zigaretten-Börek,  Frikadellen in Auberginen eingewickelt...



....Joghurt-Vorspeise (mit gehackten Walnüssen und Feta-Käse), türkischer Bauernsalat, Humus....
Sind die Blüten aus weißem Rettich und Möhren nicht hübsch? Ich liebe es, das Essen schön anzurichten!



Nachtisch gab es natürlich auch....
Islak kek mit Vanilleeis und Himbeeren.




Ich war wirklich ziemlich kreativ in meiner Kreativpause. Habe mich entschieden, mein Brot immer selbst zu backen. Seit mehreren Wochen war ich nicht mehr beim Bäcker, es gibt immer nur selbst gebackenes Brot bei uns Zuhause....herrlich!




Meinen Joghurt (Naturjoghurt) mache ich auch immer selbst. Demnächst werde ich euch mal posten, wie das geht, ohne eine Joghurtmaschine.




Ach.... und ich habe zum erstenmal Sushi gemacht. Hat wirklich gut geklappt. Mein Sohn , der Sushi liebt, war begeistert.

Sieht doch nicht schlecht aus, oder? Ich war stolz wie Oscar!




Und jetzt kommt die wunderbare Adventzeit, die ich so liebe.
Leckeres Gebäck, überall Kerzen und Beleuchtungen, warmes und gemütliches Zuhause, schöne Filme... herrlich.

Diese Nussknacker sind echt der Hammer und kamen  letztens bei allen so gut an.


Und das ist mein "Mavi Boncuk-Baum" in meinem Wohnzimmer.
Ich kann gar nicht genug bekommen von solchen Beleuchtungen und Lichterketten etc., nicht nur im Winter....




Genießt den letzten Monat des Jahres und die schöne Adventszeit.
Wir lesen uns!:)

Freitag, 26. September 2014

Ich weiß nicht warum...



....aber ich hab zur Zeit einfach keine Lust auf bloggen (habt ihr bestimmt auch schon gemerkt, oder?) "Und das jetzt, wo sie nach so langer Urlaubspause wieder endlich zurück ist"  würde der eine oder andere jetzt denken. Tut mir echt leid...

Nicht, dass ich gar nichts zu schreiben hätte; wenn man will, findet man ja eh immer irgendwas zu posten, aber was mir  in einem Moment erwähnenswert erscheint, finde ich im nächsten Moment widerum völlig sinnlos.

Ich kann es gar nicht mal richtig erklären oder begründen, aber mir fehlt im Moment einfach die Motivation.
Immer wenn ich denke : "Jetzt solltest du aber mal wieder...", habe ich einfach mehr zu Lust zu lesen, meine Lieblingsserien/Filme zu gucken, einfach nur rumzusurfen oder irgendwas anderes zu machen. Ich frag erst gar nicht...kennt der eine oder andere unter euch bestimmt auch, bin ich mir ziemlich sicher.

Ich lese trotzdem (fast) überall mit, aber mit ein wenig schlechtem Gewissen, weil ich keine Kommentare hinterlasse. Denn auch dazu kann ich mich nicht aufraffen....was ist bloß los mit mir? Ich hab' da zwar so ein paar  Vermutungen, aber darüber  schreiben möchte ich jetzt auch nicht.

Also, bitte habt Verständnis für mich und gönnt mir 'ne (hoffentlich kurze) "Kreativpause".

Bis dann...