Dienstag, 26. November 2013

Türkische Rezepte (17) : Aşure - Noah's Dessert




Von Aşure wollte ich hier immer schon mal berichten, denn es ist eine ganz besondere Süßspeise, bei uns Türken. Es hat viel mit Tradition und Kultur zu tun. Ich mochte es bis vor einigen Jahren nicht so besonders, aber mittlerweile mag ich es sehr und koche es auch selbst.


"Aşure (Aschure) ist ein im Nahen Osten und in vielen islamischen Ländern verbreitetes Dessert bzw. eine Süßspeise aus vorislamischer Zeit.

Es besteht aus weißen Bohnen, Kichererbsen, Weizen, Reis, Wasser, Rosinen, gehackten Walnüssen, Granatapfelkernen und Puderzucker und wird zubereitet, indem man die Zutaten einzeln kocht und dann vermischt. Die Bezeichnung Aşure kommt vom arabischen Wort „Aschara“ mit der Bedeutung zehn; „Aschura“ wird der zehnte Tag vom Monat Muharram des islamischen Kalenders genannt. Die Süßspeise ist sowohl bei Muslimen, als auch bei armenischen Christen bekannt.

Nach der Islamischen Zeitrechnung wird die Süßspeise am 10. Tag des arabischen Monats Muharram (arabisch ‎) zubereitet und an Nachbarn und Freunde verteilt. Nach islamischem Volksglauben geht dieser Brauch zurück auf Noah; man glaubt dass er, nachdem die große Sintflut vorüber war und er wieder festen Boden betreten hatte, mit den letzten Resten seiner Vorräte ebendiese Süßspeise zum ersten Mal zubereitete und mit den Überlebenden der Arche als Festmahl verspeist hat. Viele gläubige Moslems fasten an diesem Tag.
Armenier bereiten ihr „Anuschabur“, wie Aschure bei ihnen genannt wird, an Neujahr und in der Folgewoche bis zum 6. Januar (armenische Weihnachten) zu."

(Quelle: Wikipedia)


Jeder kocht es ein wenig anders, ich habe folgende Zutaten benutzt:

1,5 Wasserglas (200 ml) voll Weizenkörner
ein halbes WG Kichererbsen
ein halbes WG weiße Bohnen
1/4 WG Reis (Milchreis)
ein halbes WG Rosinen
10-15 Stück getrocknete Aprikosen
ein halbes WG Mandeln (ohne Haut)
1 Orangenschale, in sehr kleine Würfel geschnitten
1 Apfel
2 WG Zucker
1 Zimtstange

Der Weizen wird am Vortag in reichlich Wasser eingeweicht. Die Kichererbsen und Bohnen auch. (Ihr könnt aber auch fertige Konserven nehmen)
Am nächsten Tag alles absieben. Den Weizen mit reichlich Wasser  5-10 Minuten aufkochen, das Wasser absieben und nochmals mit Wasser füllen, dann weiterkochen (denn wenn man das nicht macht, bekommt die Asure eine dunkle Farbe) ...Zucker, den (gewaschenen) Reis, die Bohnen und Kichererbsen dazu geben und alles weichkochen, die Zimtstange mitkochen. Die kleingeschnittenen Aprikosen, den Apfel, die Rosinen, die Orangenschale dazugeben und a1lles nochmal ca. 15-20 min. weiterkochen. Zuletzt die Zimtstange rausnehmen. Kein Pulverzimt benutzen, denn davon bekommt die Asure auch eine dunkle Farbe, und das wollen wir nicht. Asure sollte eine möglichst helle Farbe haben. (Als Kind habe ich auch deswegen die meisten Asures nicht gegessen, weil sie alle eine graue Farbe hatten...nicht schön. (Viele konnten/können eben nicht so gut Asure kochen)



Es soll alles eine dickflüssige Konsistenz haben, aber nicht zu dickflüssig, denn nach dem Erkalten wird es noch etwas fester. Je nachdem etwas Wasser dazugeben, beim Kochen. Wer es sehr dickflüssig mag, kann später noch etwas Speisestärke (in etwas Wasser verrührt)  mit dazugeben.


Alles in kleine Schalen verteilen und später , nach dem sie abgekühlt sind,  nach Belieben mit Granatapfelkernen, gehackten Nüssen oder Walnüssen, Pistazienkernen (auch gerne mit kleingeschnittenen trockenen Feigen) verzieren.






Afiyet olsun!



Mein heutiger Gruß geht an meine Schwiegermutter, die den weltbesten Asure kochen kann.
Bis in ein paar Tagen, ich hab jetzt wieder ein paar blogfreie Tage!

Kommentare:

  1. Bislang habe ich nicht oft Aşure gegessen. Und wenn, dann tat ich es meist aus Höflichkeit. So richtig hat es mich bislang nicht überzeugt. Aber das kann ja noch werden, wenn ich lese, wie's dir anfänglich damit ging.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss ja nicht. Aber ich habe meine Vorliebe zu asure auch sehr spät entdeckt, durch meine Schwiegermutter. Muss glaube ich von jemandem sein, der es wirklich gut kochen kann, wer weiß?

      Löschen
  2. Ohhhhhh, Asüre....ich muss gestehen dass ich noch nie welchen gekocht habe, aber verputzt habe ich unmengen davon :-) Ich esse Asure sehr gerne (aber nur die von meiner Mutter und von meiner Schwägerin), das ist schon hohe Kunst des kochens finde ich. Dein Asure sieht sehr lecker aus, schade das ich mich nicht rüber beamen kann. Allah kabul etsin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Amin, sagol. Jeder hat so seine Lieblingsköche, was asure angeht, gell?:)

      Löschen
  3. Je älter ich wurde, desto bedeutsamer und leckerer wurde Asure für mich. Jetzt ist Asure ein Muss. Es wird jedes Jahr gekocht und die Geschichte dazu erzählt, die finde ich nämlich sehr schön. Auch wenn meine Kinder es nicht so gern esse- habe ich als Kind aber auch nicht. Wenn sie älter sind werden sie sich bestimmt daran erinnern. Allah kabul etsin. Neziha

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhh.... ist doch der reine Wahnsinn... Zwei Tage zuvor lese ich den Beitrag von Papatya Elira mit dem Kabak Tatlisi nun Asure... Das ist auch was ich super gerne esse, aber auch nur von mama bekomme und sie ist doch weitweg. Ich habe es noch nie gekocht.
    Vielleicht muß ich nun mal an the Herd und Asure selber machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solltest du wirklich mal ausprobieren , Dilek'cim. Ist gar nicht so schwer.

      Löschen
  5. Das klingt superlecker und ich würde das gerne nachkochen.
    Aber weiße Bohnen? Ernsthaft??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep. Deswegen mochte ich es jahrelang auch nicht, aber es ist Gewöhnungssache. Man muss sich nur vorstellen, dass es doch genug Gerichte gibt, wo irgendwas "eigentlich" nicht reinpasst. Ich hasse z.B. Obst in irgendwelchen Gerichten. Dieses chinesiche süß-sauer z.B., brrrrr... aber wer's mag, dem schmeckt es vorzüglich. Wir assoziieren immer, es spielt sich eigentlich alles nur in unseren Köpfen ab.

      Auch wenn Asure ohne Kichererbsen und Bohnen eigentlich gar nicht geht, kann man es auch weglassen, warum nicht?

      Löschen
  6. Die weißen Bohnen... ja... die geben mir auch zu denken und es wird Zeit, mein Welt- oder Dessertbild mal wieder zu überprüfen. Weiße Bohnen in einer Süßspeise? Das geht?! Hm... offenbar geht das sehr gut. Darüber muss ich nachdenken. Und es möglicherweise mal (aus)probieren... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehe Kommentar zu Juliane:)

      Löschen
    2. Anna, wir machen es so:
      Wir kochen Bohnen udn Kichererbsen separat weich und probieren dann ein Löffelchen "Alleszusammen". Wenns schmeckt, vermischen wir alles und genießen, wenn nicht, spenden wir die Hülsenfrüchte dem Hund :-)

      Löschen