Montag, 21. Oktober 2013

Türkische Rezepte (15) - Gebratener Porree mit Joghurt-Knoblauchsoße

Hallöle!
Nach ein paar enstpannten und wunderschönen Tagen, melde ich mich wieder zurück, mit  -heute mal- 2 leckeren Rezepten auf einmal. 
Dies ist ein interessantes Rezept: 
1. Ist es nicht jedem Türken bekannt. Ich und meine Familie kannten es z.B. nicht. Das hat meine Ex-Schwiegermutter immer gemacht und ich fand's köstlich! Sie ist aus der Schwarzmeerregion, wahrscheinlich ist es dort bekannter. 

2. Mögen das auch Personen, die normalerweise gar kein Porree essen.
Ich hatte mal Besuch und es gab diesen Porree. Der Mann wollte noch etwas Nachschlag haben und fragte: "Ich würde gerne noch was davon (er zeigte auf den Porreeteller) haben, das schmeckt so gut! Was ist das eigentlich??" 
Als ich ihm sagte, dass es Porree sei, war er total geschockt. Seine Frau kicherte schadenfroh. Er mochte bis zu diesem Tag nämlich gar keinen Porree, aß es nie, wenn es das gab. Aber davon war er einfach nur begeistert.
Mein Sohn isst es auch sehr gerne (auch nur auf diese Art) und deswegen mache ich es zwischendurch mal.

Ich habe 2 Stangen Porree verwendet. Hat für 3 Personen gereicht.
Der Poree wird gesäubert und einfach in kurze Stücke geschnitten (natürlich vorher die äußersten , zähen Blätter entsorgen), dann in Salzwasser weichkochen. Den weichgekochten Porree in kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.. In einem Teller ein wenig Mehl (ca. 1 Glas) u. eine Prise Salz vermischen und den feuchten Porree  Stück für Stück darin wälzen, bis alles mit Mehl bedeckt ist.






Die Porreestücke in reichlich Öl von beiden Seiten braten, bis sie knusprig braun sind.



Direkt auf ein Küchenpapier geben, damit es das Fett aufsaugt.


Ein wenig Joghurt (der 10%'ige vom Türken ist immer am leckersten) mit einer gepressten Knoblauchzehe + etwas Salz vermischen und über den Porree verteilen.


Dieses Rezept ist für mich ein wahrer Geheimtip und auch hervorragend als Meze (Beilagen für den Raki-Tisch) geeignet. Probiert es bei Gelegenheit doch mal aus, afiyet olsun!


Gleich folgt das 2. Rezept : Altes Brot verwerten (Toastbrotpizza nach türkischer Art)



Kommentare:

  1. Ich musste das probieren und kann nur sagen: himmlisch.
    Habe Dich selbstredend in den credits erwähnt: http://castagiro.wordpress.com/2013/10/22/tag-17935/

    AntwortenLöschen
  2. Wouw! Dass jemand dieses Rezept so schnell nachgekocht hat...ich bin begeistert! Zumal das jetzt echt kein "mal eben schnell gemachtes-Rezept" ist. Also, zu meinen LIeblingsbeschäftigungen zählt dieses Rezept definitiv nicht, auch wenn es sehr lecker ist. Da kenne ich andere, die mehr Spaß machen, bei der Zubereitung. Toll! Und danke für's verlinken! (Ich schau mir gleich mal das Foto an)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache es gleich zum Abendessen.Schön leichtes Rezept mit Joghurt und Fladenbrot.Morgen gibt es übrigens Ezme, auch nach deinem Rezept.
    Danke

    AntwortenLöschen