Dienstag, 3. September 2013

Aysenputtel goes afghanisch!



Ich habe heute afghanisch gekocht, jep!
Und bin grad emotional total aufgewühlt. Warum? Weil es für dieses Gericht einen ganz besonderen Grund gab:

Auf der Station, wo ich arbeite, gibt es zur Zeit einen afghanischen Jungen. Er ist 17 und hat eine herzzerreißende wie haarsträubende Leidensgeschichte. Auf Details sollte/darf ich jetzt besser nicht eingehen.
Er kam vor 2 Jahren als Flüchtling nach Deutschland und muss ein sehr schweres Trauma verarbeiten. Es geht ihm dementsprechend schlecht, kann kaum schlafen, kaum essen, etc.

Ich habe mir in den letzten Wochen viel Gedanken gemacht um ihn. Ich dachte mir: Wie schwer muss es für ihn sein...ohne Familie, Freunde...alles fremd, die Sprache, das Essen...alles. Habe mir überlegt ihm eine Freude zu machen, ihm evtl. Zeitschriften und Bücher in seiner Sprache zu besorgen, aber er ist leider Analphabet. Wegen den Umständen konnte er keine Schule besuchen.
Dann dachte ich mir, er vermisst doch bestimmt die afghanische Küche und ich könnte ihm eine Freude mit seinem Leibgericht machen. Ich fragte ihn, was er am liebsten essen würde, er sagte : "Palau"
Ich habe es sofort gegoogelt , ihm einige Bilder gezeigt und  gefragt welches sein Gericht wäre. Sofort  zeigte er  mit leuchtenden Augen  auf ein Foto.
Das Gericht heißt "Kabuli Palau" und ist das afghanische Nationalgericht. Ich suchte mir einige Rezepte dazu aus und fand sogar einige Videos auf youtube, das war sehr hilfreich für mich.
Ich habe sie mir alle angeschaut . Nachdem ich das "Prinzip" zu diesem Gericht, also die Grundeigenschaften kapiert habe, habe ich mein eigenes Ding daraus gemacht. Habe mich aber hauptsächlich mehr an dieses Rezept gehalten.

Dieses Reisgericht kann man mit verschiedenen Fleischsorten kochen, aber ich habe ihn gefragt , und er wollte es gerne  mit Lammfleisch haben. Das Gewürz "Garam Masala" aufzutreiben hat einige Tage gedauert,  aber zufälligerweise hatte es eine Arbeitskollegin von mir vorrätig Zuhause. Nun konnte es also losgehen.







Die Freude in seinem Gesicht, als ich es heute zum Abendessen vorbei brachte , werde ich nie vergessen....
Er hat es gesehen und ist erstmal sofort verschwunden. Bevor ich kapiert habe, was los war , kam er auch schon mit seinem Handy an und machte erstmal ein Foto davon. Dann probierte er und sein Gesichtsausdruck sprach Bände. Er sagte, dass es wirklich SEHR lecker wäre und ich war erleichtert.
Ich selbst wurde in diesem Moment pappsatt.... Haach...da lacht das Mutterherz!
Da ich erstmal einige Wochen frei habe und er bis dahin  entlassen wird, verabschiedeten wir uns mit einer Umarmung und er bedankte sich nochmal und nochmal...

Auf dem Rückweg im Auto, musste -ich Heulsuse- einige Tränen wegwischen.
Wie leicht man doch manchmal Menschen glücklich machen ...und es auch selbst werden kann...

Und ich habe auch kulinarisch wieder was dazugelernt. Afghanische Küche ist doch gar nicht mal so schlecht! Yay!

Noshe jan!


Kommentare:

  1. hach, du bist so lieb *drück* :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich find das auch so süß von dir! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Filinchen
    Ach Ayse, ich habe einen Kloß im Hals und ein paar Tränchen im Auge. Wie schön wäre es, wenn alle - oder zumindest mehr - Menschen so handeln würden.

    AntwortenLöschen
  4. ja, unsere Ayse, .... was soll man noch dazu sagen? nix, gar nix, kamma nix mehr sagen, einfach nur HERZALLERLIEBST!!!! Allein sich so viele Gedanken um Patienten oder andere Menschen im allgemeinen zu machen ist in der heutigen Zeit (leider!) nicht mehr selbstverständlich; und dann auch noch die Gedanken in Taten umzusetzen, das hat schon was. Es stimmt, manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die andere Menschen glücklich machen, schmunzeln lassen und uns damit auch froh werden lassen. Ja, ich muss zugeben, auch ich hatte ein bisschen Pipi im Auge, als ich Deinen Post gelesen habe, aber er hat mir auch gezeigt, warum ich gerne hier lese: weil Du so bist wie Du bist!!!
    Ganz, ganz liebe (und feuchte) grüße
    Dorothe aus dem Westerwald

    AntwortenLöschen
  5. Das ist sowas von lieb von dir! Daran sollten sich viele Menschen ein Beispiel nehmen...

    AntwortenLöschen
  6. Du bist echt toll, weiß Du das??!! :*

    AntwortenLöschen
  7. Ach, Du gute Seele. <3 Von Dir müsste es ein paar mehr auf dieser Welt geben.

    AntwortenLöschen
  8. *Aysenfähnchen schwenkentu*
    Liebe Grüße von Cassiopeii

    AntwortenLöschen
  9. *schnüff*
    Ich hab Pipi in den Augen...

    AntwortenLöschen
  10. Oh, Ayse, wie wunderschön... und so lieb, Du Engel.
    Das rührt wirklich - allein beim Lesen.
    Das arme Kind, so allein auf der Welt und in unserem Land.
    Wir können uns gar nicht vorstellen, was manche Menschen in ihrem doch erst so kurzem Leben schon durchgemacht haben.
    Es sollte wirklich ein paar mehr von Dir geben.

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab diesen Beitrag ja wirklich nicht gemacht, um mir hier Lobhudeleien von euch einzuholen, ich war in dem Moment nur emotional etwas aufgedreht. Ist mir im Nachhinein ja schon fast unangenehm.... aber lieben Dank für euer Mitgefühl und eure herzlichen Kommentare, danke!

    AntwortenLöschen