Samstag, 9. März 2013

Neulich in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Türken"...


"Anonyme Türken". 
Eine Selbsthilfegruppe für ehemalige Türken, welche die deutsche Staatsangehörigkeit haben, damit aber nicht klar kommen.
Der Gruppenleiter heißt Söhnke. Ein Deutscher, 36, Sozialpädagoge, war selbst schon 3 mal in der Türkei, ist Greenpeace-Mitglied, sein Lebensmotto : "Voll sozial, ist genial!"



Söhnke: So...nun, nachdem jeder Platz genommen hat, können wir anfangen. (Schaut den Ersten an) Möchtest du beginnen und ein wenig von dir erzählen?

Manfred: Ich bin der Manfred, bin 41 und....
.(senkt den Kopf) hab' heute Pommes gegessen...
Söhnke: Oh , ich glaube du hast die Gruppen verwechselt Manfred. Die Selbsthilfegruppe "Ich bin rund, na und?" ist im Raum gegenüber.

(Manfred verlässt errötet den Raum)

Söhnke: So...bitteschön.

Ümmügül: Ich heiße Ümmügül, bin 39 und  seit 18 Monaten eine Deutsche. Ich erzähle meinen deutschen Nachbarn immer, dass ich im Urlaub in Mallorca war, aber fliege heimlich immer  noch in die Türkei. Für dieses Jahr wollte ich z.B. einen Flug in die Dom.-Rep. buchen, musste dann aber  doch wieder einen All-inclusive-Urlaub in Alanya buchen. Ich schäme mich so. Es ist zum Verrücktwerden!

Söhnke: Obwohl...so untypisch Deutsch ist das jetzt aber auch nicht Ümügühl. Du musst es aber auch wirklich wollen und konsequent sein. Versuche türkische Reisebüros zu vermeiden. Da ist  das Angebot natürlich vielseitiger und  verlockender. Kommen wir zu Dir Muhrat. Erzähl doch mal.. wie geht es dir  mit deiner neuen Nationalität?

Murat: Ich sach ma so...an und für sich ganz gut, aber ...aber...wenn ich die türkische Nationalhymne höre muss ich immer aufstehen und mitsingen. Ich bin jedesmal gerührt, ich kann nicht anders...

Söhnke: Mm  mm... jah-jah...

Mustafa: Genauso geht es mir bei Fussball! Ich wünsch mir immer, dass die türkische Mannschaft gewinnt. Es ist..... es ist....so.....(er versteckt sein Gesicht und fängt an zu weinen)

Söhnke: Ja...lass es raus Mustafa ...lass es raus...

Ayse: Ich bin die Ayse , bin 45 und schon seit 14 Jahren Deutsche. Aber ich krieg's einfach immer noch nicht hin mit der deutschen Küche. Letztens bekam ich Besuch und  hab mir geschworen, diesmal nur ein paar belegte Brötchen und Mettigel zu machen, aber .... ich habe wieder ein 10-Gänge-Menü gekocht.  Oh Gott, ich hasse mich so dafür! *schluchz*

Necla: Ja genau! So geht es mir auch immer...*seufz*

Söhnke: Was haltet ihr davon, wenn wir das nächste Treffen bei der Ayse- äh-  ..ich meine.. das ist verständlich. Das braucht alles seine Zeit. Ihr müsst schon beim Einkauf darauf achten, nur bestimmte Lebensmittel einzukaufen. Macht euch eine Liste und kauft nur das, was draufsteht. Wenn z.B. Besuch ansteht und ihr -nur mal angenommen-  Königsberger Klopse machen wollt, mit Salzkartoffeln und Kopfsalat, dann kauft auch NUR diese Zutaten dafür ein. Nehmt nur soviel Geld wie nötig mit, vermeidet beim Türken einzukaufen. Also in ganz kleinen Schritten reduzieren. Das nächste Mal macht ihr dann einfach Spaghetti mit fertiger Tomatensoße...oder angenommen, nur einen Marmorkuchen und Kaffee, bis ihr dann am Ende bei den  Wurstbroten angekommen seid. Das schafft ihr!

Alle: *Seufz!*....

Özgür: Ich krieg's einfach nicht hin mit der Pünktlichkeit. Bei Einladungen komme ich grundsätzlich zu spät. Das blöde ist, ich find's überhaupt nicht schlimm...

Söhnke: Hast du es schon mal versucht, nicht nur einen, sondern  ein paar Wecker zu stellen Ötzgühr??

Özgür: Jaaa...hab ich....(wird rot)....klappt trotzdem nicht.

(Alle gucken Özgür mitleidend an. Ein Gemurmel ist zu hören. "Mmm..so geht's mir auch....brummel...schaff ich auch nicht...brummel....immer diese scheiss Eile...grummel.." )

Necla: Also ich schaff das mittlerweile. War letztens auf eine türkische Hochzeit eingeladen und ich war die Einzige, die zur angegebenen Uhrzeit da war. *stolzguck*

Alle: Streberin....

Gülcan: Wir haben unserer Tochter den Namen Shanaya-Loredana-Tabaluga  gegeben, aber von den Großeltern wird sie immerzu Aygül genannt. Jedesmal gibt es Diskussionen im Urlaub. Ich bin's Leid.

Söhnke: Emre, von dir haben wir noch nichts gehört. Magst du uns auch was erzählen?

Emre: Guten Tag. Mein Name ist Emre Aydinoglu, bin 37 Jahre alt und habe vor exakt 4, 3 Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit  bekommen. Ich habe Probleme mit meinen Nachbarn. Sie beschweren sich ständig über türkische Mitmenschen und rufen auch mir hinterher, mit Sätzen wie z.B.: "Tut euch ma gefälligst anpassään! Tu ma vernünftigt deutsch redään. Meine 9 jährige Nichte  Dschakkeliene spricht sogar besser deutsch wie du hömma, die tu ich wenigstens verstäähn!". Ich bin mit ihrer Rethorik einfach überfordert. Ich befürchte, dass ich niemals in der Lage sein werde, mich wie sie zu artikulieren.
Ok, ich sehe es ja ein... vielleicht wäre es ja doch adäquat, den Usus hetoregener Termini zu minimieren, aber es ist suboptimal, wenn -

Murat: Häh? Wat für'n Ding??

Söhnke: Wir lassen ihn bitte ausreden, Muhrat.

Mustafa: Boah...langsam hab ich echt die Schnauze voll von diesem Mist. Ich will einfach nicht mehr! Ich will nicht jeden Tag Kartoffeln fressen! Ich will  Ibrahim Tatlises hören,  ich will Döner essen, ich will nach jedem Sieg meiner Mannschaft, mit dem Autocorso mitfahren und türkische Fahnen hochhalten, die Nationalhymne mitsingen und dabei eine Träne verdrücken! Ich bin Türke laaan Türkee!! Ne mutlu Türküm diyene!! Almanlarin  taa minakoyim!

Alle: Yürü be kim tutar seni!! *applaus* *standing-ovations*

Murat: Yürüyün arkadaslar!
Alle: (laut , einen türkischen Nationalmarsch singend, verlassen sie den Raum) Ceeeeeddin de-den....tararamram, neeeeeslin ba-ban!! tararamram...


Söhnke: Heeyy, was macht ihr denn, bleibt doch hier! Ich bitte euch, so geht das nicht... setzt euch hin, kommt zurück, wir haben noch 2 Minuten und 20 Sekunden! Lasst es uns  ausdiskutieren.  HALLOOOO! .........  Halloo?....pfff...scheiss Türken.



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und hier noch das "Video der Woche" :  Deutschkurs für Türken - Ladykracher


Kommentare:

  1. SÜPER!!
    Danke für die Dutzend Lacher des Tages :-)))

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, danke...damit hast du mir den Tag gerettet :-)

    AntwortenLöschen
  3. *standing ovation*
    Bravo! Bravissimo! Was für ein großartiger Post!
    Vielen lieben Dank, liebe Ayse (wie krieg ich jetzt das Häkchen ans s?) für so viel verrückte Genialität :D

    Schönes Wochenende!
    nickel

    AntwortenLöschen
  4. Filinchen

    Einfach zum Piepen!

    AntwortenLöschen
  5. lieber 10 Gänge Menü beim Türken als 1x Mettigel *igitt* ;) huch, sorry ich gehöre in die Gruppe der Deutschen die einfach nicht Doitsch können muhahahahahaaaa

    AntwortenLöschen
  6. Shanaya Loredana Tabaluga *gigger* was für ein Name.
    Aber ich muss da doch mal etwas widersprechen hier.. ich hatte nämlich einige türkische Klassenkameraden und die waren immer pünktlich. Mit einem hatte ich eine längere Busfahrt und hab mit ihm derweil Schach gespielt und wenn er nich da war, dann war er krank.

    Viele liebe Grüße,
    N.

    AntwortenLöschen
  7. *gröööööhl* die Runde kann man sich so richtig gut bildlich vorstellen. Musste den Post gerade meiner Kollegin lt. vorlesen, damit sie auch was davon hat :-)

    AntwortenLöschen