Montag, 14. Januar 2013

Unser erstes Mal

(Eine türkische Familie, die ihrer Tochter -welche in der Ferne lebt- über eine Webcam zuwinkt)


Heute erzähle ich euch mal von unserem erstem Webcam-Treffen mit meiner Familie. 
Was habt IHR denn gedacht??  Schweine!



Ach, heutztage ist es ja so einfach mit der Kommunikation. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es in den 70'ern für uns war.
Da gab es bekanntlich nur Telefonate , uuuu-huuund die mussten erstmal verbunden werden, jaaa-ha! Das kennen die meisten von euch bestimmt gar nicht, ne?
Doch doch, damals gab es bei uns im Dorf keine Anschlüsse in den Wohnungen, also fast keiner hatte Zuhause ein Telefon. Das Telefon gab es nur im kleinen Postamt des Dorfes. Mein Vater musste also von hier aus eine Nummer wählen, die für internationale Telefonate zuständig war. Dort hat man eben die Nummer angegeben mit der man verbunden werden wollte (in unserem Falle, die von dem Postamt) und die kümmerten sich dann d'rum. Dann musste man wieder auflegen und warten.
Wenn man Glück hatte kam der Anruf schon nach einigen Stunden, aber es kam sehr häufig vor, dass wir erst am nächsten oder sogar übernächsten Tag verbunden wurden.

Jedesmal freuten wir uns wie Bolle, wenn endlich der ersehnte Anruf kam.
Die Stimme am Telefon sagte uns dann (endlich), dass unsere gewünschte Nummer gleich am Apparat wäre und alle warteten sehnsüchtig nun endlich mit den Verwandten in unserem Dorf sprechen zu können. Der Typ vom Postamt war eh ein Bekannter, der dann sofort irgendeinen Verwandten von uns an's Telefon holte, die  in der Nähe wohnten.

Mit großer Freude reichten wir das Telefon an den Nächsten, bis alle durch waren. Es war jedesmal ein Ereignis. Haach....waren das noch Zeiten...

Und heute? Gibt es bei uns im Dorf  fast in jeder Wohnung einen PC , mit webcam versteht sich. Jedes Familienmitglied hat ein Handy, Festnetz ist fast schon wieder out. Bei dem ganzen Handy- Flat-Dingens lohnt  es sich für die meisten dort gar nicht.


Es war aber vor ca. 8-9 Jahren, als nur wenige einen PC hatten in unserem Dorf. Ich telefonierte mal wieder mit meiner Mutter (die ICH übrigens -im Gegensatz zu meinen Eltern damals-  direkt zuhause anrufen konnte, ha ha) die mir sagte:

- Du Ayse... Dein Cousin Mustafa hat einen PC und so eine Kamera dabei. Die sprechen regelmäßig über diese Kamera mit ihren Verwandten in Istanbul, und sehen sich dabei auch. Sag mal, hast Du nicht so eine Kamera? Dann könnten Dein Papa und ich mal zu ihnen rübergehen und wir könnten uns von da aus  mal sehen, was meinst Du?

Ich sagte ihr, dass ich keine webcam habe (hatte ich auch noch nicht) aber ich versprach ihr , mir eine zu kaufen und Bescheid zu geben. Gesagt-getan. Wir verabredeten uns für den nächsten Tag, sie sollten dann zu  meinen Cousin kommen und mir über SMS Bescheid geben.
Als eine sms kam -von meinem VATER!- ich solle doch zum "MSN" kommen, staunte ich. Er konnte doch nicht simsen, ich hab bis heute keine von ihm bekommen. Und schon gar nicht, wusste er was msn ist. Die sms hatte natürlich der Cousin für meinen Papa verschickt, klar.

Die ersten 10 Minuten vergingen damit, die webcam richtig einzustellen. Erst sah ich nichts, das Bild war ständig verschwommen, kein Ton etc.
Dann...endlich klappte es! 

Plötzlich sah ich vor mir  auf dem Bildschirm eine Menschentraube aus ca. 10-12 Köpfen, die mich anstarrten. Die angespannten Gesichter verwandelten sich sofort in Smileys. Alle grinsten wie ein Honigkuchenpferd. Ich grinste zurück.
Meine Mutter und mein Vater hatten natürlich davon erzählt und fast alle Verwandten, die in der Nähe waren wollten mitkommen und mich auch sehen. Klar.

Da saßen wir nun alle gegenüber und wußten im ersten Moment nicht, was wir reden sollten. Ich sah nur winkende Hände, lachende Gesichter. Ich hörte ständiges Kichern, besonders von den Kindern.
Nach anfänglichem Lampenfieber wurden wir alle zunehmends lockerer. Alle lachten, machten Witze. Einige versuchten es zumindest. Sie hielten dem Danebensitzenden die Finger hinter'm Kopf um ihm Eselsohren zu verpassen. Immer wieder ein Schenkelklopfer.

-2 Jahre haben wir dich jetzt nicht gesehen Ayse...und wann kommst du wieder?
-mal sehen, ich hoffe diesen Sommer
-du hast dich aber gar nicht verändert
-ja? *verlegenlächel*  (Ach, meine Hörner hab ich grad vorher noch abgenommen. Mein Gott, wie sehr soll sich denn  eine erwachsene Person schon verändern in 2 Jahren?! Tss..)

Das Kamerakind hält die Kamera auf's ganze Zimmer und macht einen zoom auf ein kleines Baby, dem gerade die Windel gewechselt wird. Es musste wohl das Baby von meiner Cousine sein, ich hörte von meiner Mutter, dass sie schwanger sei.

Ich so:  Heyy ist DER aber süüüüß!  Ein Junge, oder?
Meine Cousine so: Nein. Ein Mädchen! Sie heißt Meltem.
Ich so: Ähh..sorry, das Bild ist nicht so scharf und...*hüstel* ich hab's nicht sofort...*laberrhabarber* aber niedlich die Kleine.

Alle waren lustig drauf, man unterhielt sich, als wenn man gerade zusammen wäre in einem Raum. 
Nur meine 89 jährige Großtante saß da, ohne eine Miene zu verziehen. Es stellte sich raus , dass sie (übrigens schwerhörig und fast blind) dachte, es würden Fotos gemacht. Sie hörte wohl nur das Wort "Kamera" . Und früher war es so, das man beim Fotografieren einfach nur stillschweigend und steif dastand, ohne zu lachen. Sie kannte es nicht anders, die Gute.
Sie über die Situation aufzuklären sorgte nochmal für einen Extra-Lacher.

Haach, lustig war's, unser erstes Mal...und schön.


Lieber Graham Bell, wir sind  dir so dankbar. Aber wenn du wüsstest, was nach dir noch so aus dieser Erfindung wurde...du würdest Augen machen! R.I.P.

Ayse








Mein nachgeholtes Video der Woche, passend zum Thema. Hier sieht eine türkische Frau sich zum erstenmal auf dem PC-Monitor, über  webcam und kommt aus dem staunen nicht mehr raus. Könnte fast meine Großtante sein *g*

Kommentare:

  1. Man freut sich richtig mit, mit Euch und der Türkin, die sich das erste Mal sieht. Wir haben das Staunen schon fast verlernt, es ist alles so selbstverständlich geworden. Ein Segen sind die Kameras, über die man visuell kommunizieren kann, gerade für Menschen, die weit auseinander wohnen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß meine Eltern beim ersten Telefonanschluß drei Jahre haben warten müssen; es lagen noch keine Leitungen. Die Großmutter riefen wir beim Kaufmann an, das Lehrmädchen holte sie an den Apparat. Unseren ersten Anschluß teilten wir mit dem Nachbarn, das nannte sich Zweier-Anschluß. Wenn ein Teilnehmer telefonierte, war beim anderen die Leitung tot. Lange mußte man Ferngespräche anmelden, das war der sogenannte handvermittelte Ferndienst. Alles noch gar nicht sooo lange her.
    LG
    Filinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst es also auch noch? Irre:) Heute gar nicht mehr auszudenken sowas. Wenn man das den heutigen Kindern erzählt, klingt es für sie, wie aus der Steinzeit. Aber hast Recht, soo lange her ist es eigentlich noch gar nicht.

      Löschen
    2. gib Deinen Kindern mal ein Telefon mit Wählscheibe.... die haben keine Ahnung, was sie machen sollen - zum Brüllen komisch!
      Und teuer war das Telefonieren. Gerade ins Ausland...

      So eine süße Geschichte. Aber bei Dir sieht man sowieso immer alles vor sich. Auch deinen (charmanten) Sohn letztens. Ich lach gerne hier.

      Lieben Gruß, vany

      Löschen
    3. Jau, Telefon mit Wählscheibe! So ein Ding hat mein Sohn ja noch gar nicht gesehen, vielleicht mal in irgendeinem Film.
      Ich kenn sogar noch die alten Dinger, mit nem Kurbel an der Seite. Davon gab's damals auch welche in unserem Dorf (boah bin ICH alt ey..)

      Löschen
  2. Total süß von Deiner Großtante! Meine wär die gleiche gewesen, wenn sie noch leben würd.
    Ayse gucken scheint ja populärer zu sein als Public Viewing bei der WM!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man sich so lange nicht gesehen hat... und vor allem damals (eigentlich noch gar nicht so lange her) war es noch ein mittelmäßiges Ereignis. Heute finden sie es schon fast langweilig.

      Löschen
  3. In solchen Fällen ist der technische Fortschritt schon ein Segen. Das Internet verbindet Menschen über Kontinente hinweg.
    Langweilig finden sie es sicher deshalb weil man irgendwann merkt, dass es die Entfernung zwar erträglicher macht, die Nähe aber deswegen noch nicht gleich ersetzt.

    Liebe Grüße,
    N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mama sagt immer, sie weiß dabei nicht so recht, was sie sagen soll. Ist ihr wohl irgendwie unangenehm. Dieser Bildschirm zwischen uns stört:)

      Aber ich find's auch wunderbar, dieses Internet. Die Welt ist viel kleiner geworden dadurch. Ob es IMMER gut ist, ist natürlich eine andere Frage.

      Letztens hab ich eine Neujahrskarte aus der Türkei bekommen, von einer Freundin, per POST! Sie wollte mir eine Freude machen, weil ich manchmal darüber klage, dass man sich nicht mehr schreibt (außerhalb des Internets).
      Mein Sohnemann mal wieder, als er die Karte sah: "Haben die keinen Internet??? ts ts ts...."

      Pappnase. Dabei grinste er wieder so frech. Wollte mich wieder ärgern. So sind se, die Jugend von heute:)

      Löschen
    2. Das stimmt, mit der Post kommen ja nur noch Rechnungen und Werbung. Übers Internet geht auch alles viel, viel schneller. Einkaufen, Reisen oder Tickets buchen, Bücher kaufen. Alles sehr unkompliziert und schnell.
      Die Jugend kennt das kaum noch, mit dem Papier auf dem man Briefe schreibt, oder Karten, oder Bücher. Ob wir in echt alt werden? *grusel*

      Löschen
    3. Momentchen, da möchte ich einwerfen: ich schreibe noch Briefe und Karten und Postkarten! Okay, ich bin mit 25 wohl nicht mehr ganz so jugendlich *hoff*, aber auch in meiner Jugend, als es schon Internet und so gab, hatte ich Brieffreunde.

      Ich erinnere mich allerdings auch noch daran, wie ich immer heimlich ins Internet ging, wenn meine Eltern nicht da waren, weil man damals noch pro Minute abrechnete *lach*
      Oder wie Mutti und ich gemeinsam am Rechner hingen, weil es für uns beide so neu war. Und ehe der Rechner hochgefahren und mit dem Internet verbunden war, konnte sich Mutti immer noch gemütlich nen Kaffee kochen. :D

      Löschen
  4. Es ist schon toll, was in der heutigen Zeit mit der Technologie so alles möglich ist. Riesige Entfernungen halten einen nicht mehr davon ab, mal auf die Schnelle jemanden zu sehen oder überhaupt zu kommunizieren.

    Das ganze Szenario, dass du geschildert hast, kann ich mir so gut bildlich vorstellen *lach*

    AntwortenLöschen