Dienstag, 27. November 2012

Nonverbale Kommunikation auf Türkisch



Wir Türken lieben Körpersprache!

Unsere Sprache ist sehr stark von Gestik begleitet. Wir könnten glatt mit den Italienern konkurrieren.
Wenn man die ganze Zeichen-und Körpersprache kennen würde, könnte man durchaus kommunizieren ohne  ein Wort Türkisch zu sprechen. Echt wahr!

In den meisten Ländern neigt man den Kopf 1-2 mal nach vorne, um "ja" zu sagen und nach rechts und links, um "nein " zu sagen. Bei uns gilt das Erste auch.  Aber um "nein" zu sagen, hebt man den Kopf nach hinten und hebt die Augenbrauen an. Dabei schnallzt man gerne noch mit der Zunge und macht ein Geräusch, dass sich ungefähr anhört wie "tschik" um die Verneinung nochmal deutlich zu unterstreichen.

Wenn wir schon bei Geräuschen sind:  Wir Türken geben so einige Laute von uns, bei emotionalen Anlässen.

Wenn wir z.B. etwas sehen oder hören, was uns sehr erstaunt  sagen wir: "A-a!"  Ja, genau so, wie wenn das Kind mal "groß" muss.

Je erstaunter man ist,
desto länger zieht sich das 2. "a". Also z.B. so: "A-aaa!"  oder "A-aaaaaaaaa!!"

Was Frauen gerne und oft benutzen (Männer nicht. Wenn ein Mann das benutzt, wird er belächelt und als homosexueller angesehen. Was als türkischer Macho ja ma gar nicht geht, nä?) ist das "aayyy!
Achtet mal d'rauf, wenn ihr türkischen Frauen begegnet, die untereinander reden. Der Ausruf "ayyy" fällt bestimmt  mind. einmal. Wenn man überrascht ist oder sich erschreckt, oder sich über etwas wundert (besonders beim Tratschen) . Oder wenn einem etwas herunterfällt oder sonst ein Malheur passiert, man sich wehgetan hat ruft man sofort "aayyy!". Oder einfach so während des Gespräches, als "ach".

Ein Ausruf des Ertaunens ist auch das "yaaaaa!"
Noch eine andere Reaktion des Ertaunens oder der Entrüstung/Enttäuschung,  ist das mit der Zunge Schnallen, ein paar mal hintereinander, "tschik tschik tschik...."

Beispiel:

Hülya: Duydun mu? komsunun kizi bir oglanla kacmis! (Schon gehört? Die Tochter der Nachbarin ist mit einem Kerl durchgebrannt!)

Emine: Yaaaaaa! A-aaaaaaaaa.....! Tschik tschik tschik.....*kopfschüttel* (Bei so 'Mega-Hammernachrichten' gibts natürlich die ganze Pallette.)


Zurück zur Körpersprache.

Schade , dass ich es nicht vorführen kann, denn es ist schwer es zu beschreiben, aber da gibt es eine Kopfbewegung, die ist sehr vielseitig einsetzbar:
Man nehme den Kopf und drehe ihn ruckartig zur Seite, 2 mal schnell  hintereinander (als wenn man nervöse Zuckungen hätte). Am liebsten noch mit einem leichten Augenzwinkern. Das kann heißen:

1. Was guckst du?
2. Was ist los?
3. Wohin?
4.Was soll das?
5.Was geht ab/Was läuft?
6. Alles ok?


In Deutschland mach man diese Handbewegung, wenn man jemandem sagen will "Komm mal her!"


Oder mit allen Fingern, statt nur den Zeigefinger.
In der Türkei ist es genau andersherum. Dort ist der Handrücken nach oben gerichtet. So:


Wenn man etwas gut, schön , oder lecker findet, macht man dieses Zeichen. In einigen anderen Ländern, hat es wohl  ganz andere Bedeutungen.



Dieses Zeichen sollte man in der Türkei auf keinen Fall machen. Im Gegensatz zu anderen Ländern soll es nicht "O.K." oder "Wunderbar" heißen. Besonders einem Mann gegenüber sollte man davon absehen, denn es ist ein Zeichen des "Schwulseins" und hat zudem noch eine  vulgäre Bedeutung. Also besser gleich vergessen!



Das Wort "Top" (auf türkisch : Ball), wird gerne auch in dem Zusammenhang verwendet. Dieses Wort bitte auch gleich aus  eurem Vokabular streichen. Besonders für Männer ist es eine schlimme Beleidigung (von wegen "schwul" und so...tsss)

Also merken:

Nennt bitte einen guten Koch niemals "Top-Chef" , er könnte sich beleidigt fühlen und mit dem Messer auf euch zugehen *g*
Und "du siehst aus , wie ein Top-Model" ist garantiert auch kein Kompliment.

Dringend abzuraten sind von  Spielchen wie "Nasenklau", wobei man den Daumen zwischen Zeigenfinger und Mittelfinger klemmt....ihr wisst schon...*hüstel* DAS ist ganz schlimm! 
Also nix mit " Ach du Schreck- Nase weg!" 


Noch Fragen? ;)

Kommentare:

  1. Danke, was hab ich mal wieder gelacht...und so viel gelernt...werde gleich mal schauen, ob ich bei den Arabern mein neues Wissen anbringen kann. Und wehe nicht und ich kriege Ärger, die schick ich dann alle zu dir, du sagst ja immer, dass die Türken und Araber sich so ähnlich sind...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Total!
      Aber ich garantiere für nichts:)

      Löschen
  2. Auch ich bedanke mich für die Aufklärung. Andere Länder - andere Sitten und Gesten. Aber: der "Nasenklau" hat auch bei uns zwei Bedeutungen, die die kleinen Kinder hoffentlich noch nicht kennen.

    LG
    Filinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ob sich die 2. Bedeutung nicht von uns abgefärbt hat? Ich weiß nicht, ich weiß nicht... ;)

      Löschen
  3. tschik tschik - mit Kopf rumwackel, ey hoffentlich ruft der Nachbar net die ... weil dann muss ich sagen, yaaaaaaaaaaaaa habbisch türkisch geübt, für sie wissen schon, den Fall das mir Bülent übern Weg läuft *uffbasse* oder halt Aysenputtel, gelle! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Uiuiui... viele Fallstricke. Also am besten den Mund halten und blooooß nicht gestikulieren. ;O)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant. Das mit dem Herwinken ist hier im Land auch so.

    AntwortenLöschen
  6. Verflixt, hätte ich das damals zu meinen Zeiten in der Kinderarztpraxis gewusst, wäre die Kommunikation mit einigen Patienten leichter gewesen. ;) Aber immerhin weiß ich noch, was Husten und Fieberzäpfchen auf Türkisch heißen. Nur aufschreiben werde ich das hier nicht. ;D Interessant, dass "Top" so eine Beleidigung sein kann. Wäre ich im Leben nie drauf bekommen...

    AntwortenLöschen
  7. tschik tschik tschik, da muss ich ja aufpassen, was ich tu!

    AntwortenLöschen