Samstag, 20. Oktober 2012

Video(s) der Woche - Ekel Alfred und die Türken

Fernsehen der 70'er bedeutet für mich auch : "Ekel Alfred"
Mein Vater hat es so gerne geguckt damals, und wir natürlich mit ihm. Als türkischer Familienvater, war er auch der alleinige Herrscher über die Ferndbedienung; ganz besonders zu Zeiten, wo noch nicht jedes Kind sein eigenes Zimmer und seinen eigenen Fernseher hatte.

"Ekel" Alfred Tetzlaff - Über Türken 

"Ekel Alfred"... der Mann, der sich die Füße in der Suppenschüssel wusch, die Zehennägel auf dem Sofa schnitt, während seine Familie neben ihm saß. Der, der ständig seine Frau beleidigte, über Sozis, Frauen und Ausländer (=Türken) herzog. ER war es, der das Wort "Arschloch" ferhsehtauglich machte.
(Aaah...jetzt verstehe ich auch, warum mein Vater den so gerne.... -ich schweife ab- )

So wie er, wollte keiner sein, dennoch war er ein Spiegelbild des Deutschen, sprach die Dinge aus, die man zu verdrängen versuchte.

Ekel Alfred  ist Kult.

Es lebe der Humor!


Ekel Alfred- Schlussplädoyer - Sein letztes Wort

Kommentare:

  1. Echt, als Ekel Alred lief, gab's schon Fernbedienungen?

    Aber muhahahaaaa: "Mich wundert, warum Du noch nicht längst da bist?"

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Echt, als Ekel Alred lief, gab's schon Fernbedienungen? "


      Klar. Mein Vater hatte seine Fernbedienungen: Mein Bruder und ich. *g*

      Löschen
  2. Ekel Alfred war wirklich Kult. Da hockten alle vor dem Fernseher. Aber, jetzt mit Abstand betrachtet, doch ziemlich überzogen. Es waren eben andere Zeiten.

    Was mir aber auffiel: selbst Alfred brachte seinen Gast zur Tür, ein Thema, daa Du neulich mal angeschnitten hattest.

    LG
    Filinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut beobachtet Filinchen.

      Na ja, den "Attraktivitätsfaktor" sollte man bei dem nicht außer Acht lassen , denke ich. Das hätte er nicht bei jeder Person gemacht. Und dass die junge Frau eine Türkin ist, hat er ja erst später erfahren, dann hätte er es erst Recht nicht gemacht:)

      Löschen
  3. Da stimme ich Dir zu, aber sein Schwiegersohn wollte sie ja zuerst zur Tür begleiten und er wußte, daß sie Türkin ist. Er ist eingeheiratet, ihm fehlt zum Glück Alfreds Ekel-Gen.
    LG
    Filinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es Filinchen. Und genau diese Gegensätze in der eigenen Familie, waren einer der Gründe, warum es so lustig zuging in der Sendung.

      Löschen
  4. höhöhö... mein Vater war auch der alleinige Herrscher über den Ferseher.
    Und wir seine Fernbedienungen, Programmzeitschrift-Sucher und belegte-Stullen-Holer.

    Der Alfred ist wahrlich Kult. Bewußt gesehen habe ich das aber erst in den 80ern und 90ern, wenn es wiederholt wurde. Der gute alfred Tetzlaff hat Briefe bekommen, in denen er hochgelobt wurde, weil endlich mal einer Tacheles redete. Mein Vater war total entsetzt, als er das las. Da ging ihm wohl zum ersten Mal ein Licht auf, dass viele das gar nicht als Satire verstanden haben.

    So, ich geh an Herd, ich dusselige Kuh, lieben Gruß, vany

    AntwortenLöschen
  5. Um von Ekel Alfred mehr als den Namen zu kennen bin ich zu jung. Ich muss mir das mal in Ruhe angucken. Ruhe = dann, wenn Ehemann nicht nebenan das halbe Haus zerlegt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe Ekel Alfred erst Ende der 80er/Anfang der 90er bei diversen Wiederholungen für mich entdeckt. Mittleweile kenne ich aber alle Folgen auswendig, und sie werden immer noch nicht langweilig...

    Gestern liefen ja (zum Tode des genialen Wolfgang Menge) noch mal zwei Folgen im Ersten. Ich habe den Schluss mitbekommen und dachte so, dass heute wohl kein deutscher Comedian zur Primetime im öffentlich-rechtlichen Fernsehen so ausländerfeindliche Sprüche reißen dürfte wie Ekel Alfred. Die Senderchefs hätten wahrscheinlich zu große Angst, dass jemand die Ironie nicht mitbekommt. Deshalb dürfen das heute nur noch Bülent Ceylan und Kaya Yanar ;-)

    Allerdings muss man sagen, dass die ARD auch damals schon viel positive Zuschauerpost von Leuten bekommen hat, die sich mit Alfred identifiziert haben und froh waren, dass "endlich mal einer die Wahrheit sagt" ...

    AntwortenLöschen
  7. Habe mir Ekel Alfred erst in den späteren Wiederholungen zu Gemüte geführt, weil ich bei den Erstausstrahlungen eher im Alter für "Heidi" und "Biene Maja" war. ;D Aber das Ekel ist Kult, keine Frage. Eine Folge "Silvesterpunsch" oder "Silberhochzeit" - und die Laune ist gerettet. ;)

    Habe mir vor einiger Zeit die DVDs zugelegt und infiziere nun auch den Junior (13) langsam und schleichend mit dem Ekel-Alfred-Virus. ;)


    AntwortenLöschen
  8. Ja, Ekel Alfred ist/war Klasse... Schaue ich auch immer wieder gern, allerdings eher allein, denn Mija und Aaron können damit nichts anfangen. Danke, diese beiden Folgen kannte ich noch nicht!
    Liebe Grüße
    Brinja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brinja, ja ich denke auch, dass man schon ein wenig vom "älteren Kaliber" sein muss, um sich für diese Sendung zu begeistern. Für die jungen Küken, ist sie halt zu 'altbacken':) LG

      Löschen
  9. Vany, Nadine, spoonman, Weibswort:


    Danke (auch an alle) für die Kommentare. Ich habe diese Sendung auch erst durch die späteren Wiederholungen liebengelernt. In den 70'ern war ich auch noch zu jung, um es zu verstehen und es gut zu finden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so viel positive Resonanz an die Redaktion kam, denn -wie schon erwähnt- hat er vieles ausgesprochen, was die meisten sich nicht getraut haben. Einiges war übertrieben und nicht richtig, aber einiges war aber auch zutreffend. Genauso, wie man es seit eh und jeh macht, auch heute noch, hat er auch Klischees bedient und die Comedywelt lebt nun mal von Klischees.

    So wie er, waren(sind) ja auch nicht ALLE Deutschen. Und wenn man sich um genau DESSEN bewusst ist, kann man auch darüber lachen. Egal ob Deutscher, wenn er selbst durch den Kakao gezogen wird, oder als Türke, wenn über ihn Witze gemacht wird.

    TROTZ, dass er so über Türken hergezogen hat in der Sendung, fand unsere gesamte Familie, die Sendung witzig. Mein Bruder ist genauso ein Fan und guckt sich die Wiederholungen an, wie ich es tue.

    Wolfang Menge hatte als Autor einen genialen Humor und alle Schauspieler -natürlich allen voran, Heinz Schubert- (mögen alle in Frieden ruhn) haben es wunderbar dargestellt.


    Mir werden die Folgen, auch wenn sie noch so alt sind, auch nie langweilig.

    AntwortenLöschen