Dienstag, 30. Oktober 2012

Türkische Hochzeit für Anfänger: Teil 2 - Verlobung


Kommen wir heute zur nächsten Phase der türkischen Heirat: Die Verlobungsfeier.

Nachdem also ganz offiziell um die Hand angehalten wurde,  wird meist kurze Zeit danach, eine Verlobung gefeiert. Die Verlobungsfeier ist quasi eine "Mini-Hochzeitsfeier". Früher wurden Verlobungsfeiern fast immer Zuhause gefeiert, also bei der Brautfamilie, da die Verantwortung der Verlobungsfeier, der Brautfamilie zugeschrieben wird. Sie muss alles organisieren und für die Kosten aufkommen.
Aber mittlerweile wird dafür ein mittelgroßer Saal bevorzugt, mit "nur" 200-500 Personen.
Alles ist fast so wie bei der Hochzeit, der ganze Ablauf, die Organisation. Die einzigen Unterschiede sind nur, dass es kein Hochzeitskleid gibt, weniger Gäste da sind und die Braut nach der Feier wieder zu ihren Eltern geht. 
Denn Zusammenleben vor der Hochzeit, gibt es bei uns (leider) immernoch nicht. Erst nach der Hochzeitsfeier, bezieht das Paar erstmals ihre Wohnung, die Wochen vorher komplett  neu eingerichtet wird. Aber dazu später, im Hochzeitsposting.


Die Familie des Bräutigams bereitet u.a. das "Nisan Tepsisi" , Verlobungs-Tablett vor. Es ist meist ein silbernes Tablett, möglichst kitschig schön hergerichtet, mit den Verlobungsringen, die mit roten Schleifchen miteinander verbunden werden und einer Schere, womit das Band später  bei der Eröffnung  bei der Verlobungszeremonie , ganz feierlich durchgeschnitten wird




Die Bräutigamfamilie bringt Geschenke für die Braut UND ihre Familie mit. Die Geschenke für die Familie sind meist im "Nisan bohcasi", Verlobungs-Bündel eingepackt. Das ist ein hübsch besticktes Einschlagtuch, worin die Geschenke (wie z.B. Hemden, Socken, Blusen, Parfüm, Pralinen u.ä.) eingewickelt werden.
Aber auch die Brautfamilie hat für den Bräutigam und seine Familie, ähnliche Geschenke.


Es gibt auch spezielle "Nisan Sepetleri" , Verlobungskörbe für diese Anlässe.




Natürlich takeln sich die Frauen und Mädchen , für diese Anlässe ganz besonders auf.  Ein Friseurbesuch (in einem türkischen Friseursalon)  ist an solchen Tagen ein MUSS, ist ja klar. Die Schwägerin(nen), Schwiegermütter oder engste Familienmitglieder, sozusagen: Die VIP, sind an ihren Frisuren zu erkennen.
Merke: Je üppiger, pompöser, aufgetakelter sie und ihre Frisuren sind, desto wichtiger die Person.
Es gibt sogar den Begriff,  "Görümce topuzu". Den "Schwägerinnen-Dutt". Jawohl. Diese Hochsteckfrisuren sind eine Kunst für sich. Kein Vogelnest auf der Welt, kann da mithalten.
Man Frau könnte damit vom 8. Stockwerk fallen:  Auch wenn man's nicht überlebt, aber die  Frisur sitzt!!
Tja...5 kg Haarspray kann manchmal Wunder wirken, sag ich Euch.






Auf den Einladungen, werden bei uns natürlich auch Zeitangaben gemacht, wann denn die Feier beginnen soll, aber das ist nur zur groben Orinetierung gedacht. Mit der Pünktlichkeit, nehmen wir Türken es nicht so Ernst.
Wenn in der Einladung 17 Uhr steht, trudeln die Gäste so zwischen 17-18:30 Uhr ein, manche verpassen die Ankunft vom Brautpaar, aber... pff...es iss so wie's iss. Die Feier läuft schließlich nicht weg. Essen gibt's eh genug und die Geschenkezeremonie ist schließlich erst viel später.

Die ersten 1-2 Stunden vergehen eh mit Klatsch und Tratsch. Wer hat was an? Wessen Tochter ist mit wem verlobt? Wer hat zugenommen/abgenommen? Wer hat sich unmöglich angezogen? Und so weiter.... kennt Ihr ja schließlich auch.

Die Konversationen, die man auf solchen Feiern zu führen versucht, beschränken sich meist auf Zeichensprache und von den Lippen lesen. 
Denn der Krach die Musik ist jenseits der 100 Dezibel-Grenze. Ich tippe mal so auf  120-130 db, das ist vergleichbar mit einem Geräuschpegel von einem Presslufthammer in 1 m Abstand, oder einem Triebwerk. Zumindest gefühlt.
Wenn man aber unbedingt tratschen sich unterhalten will mit jemandem, sollte man sich darauf gefasst machen, dass man am nächsten Tag - ach was sag ich - noch am gleichen Abend  heiser ist. Diese Aussagen beruhen auf Eigenerfahrung. Will ich nur mal so erwähnt haben. (Die Cousine von Leyla hatte aber auch einen riesen Schlitz am Kleid -mit ihren 120 kg- ...und die Tochter vom Gemüsehändler erwartete ihr 6 Kind -vom 5.Mann-  , das musste schließlich alles ..äh...analysiert werden)

Irgendwann im Laufe des Abends, kommt man dann zum eigentlichem Highlight des Abends:
Die Ringe kommen an die Finger, das Band wird -nach einer stinklangweiligen  rührenden Rede- durchgeschnitten und somit ist das Paar (nu endlich) offiziell verlobt. Sie dürfen ab jetzt , bis zur Hochzeit all das tun, was auch deutsche Teenager im Alter von 12-15 machen dürfen. Zusammen ausgehen, in der Öffentlichkeit Händchen halten und Petting. Das letztere ist natürlich inoffiziell (wie so vieles..*räusper*)



Verlobungstorte gibt es natürlich auch...


...aber, wie bei so vielem, müssen wir Türken natürlich wieder übertreiben....manchmal.


Gleich im Anschluß geht man dann zur Geld-/Goldgeschenkezeremonie über. Aber das möchte ich mir für den Hochzeitsbeitrag aufheben, sonst bin ich ja jetzt schon mit  fast allem durch, um Allah's Willen!


(Alle Bilder: Internet)


Bis zum Schluß, wird dann noch ausgelassen getanzt und gefeiert (so reich beschenkt, läßt es sich doch gleich noch viel besser gelaunter tanzen) und am Ende gehen alle wieder nach Hause. Auch die Braut.


Es kommt natürlich auch oft vor, dass sich das Paar noch während der Verlobungsphase trennt. Das wird nicht so gut angesehen, sorgt natürlich wieder für Klatsch und Tratsch, aber lange nicht so schlimm wie eine Scheidung.
Im Fall eines "Nisan bozma", also einer "Kaputtmachung" , Beendigung der Verlobung, geben beide Familien in der Regel die anfänglichen Geschenke und Ringe  sich gegenseitig wieder zurück (denn jeder kauft für den anderen den Ring).  Die Geld-und Goldgeschenke werden i.d.R. auch aufgeteilt. Jeder behält das, was er von eigenen Verwandten und Freunden bekommen hat.

Hier hat wohl eine Brautfamilie dem ganzen entgegenkommen wollen und ist in die Offensive gegangen. Sie hat eine Zeitungsannonce aufgegeben, mit folgendem Text (das könnte direkt in meine Kategorie: "Mein Land, meine Leute, meine Güte!.." )  *g*
Ich versuche es mal einigermaßen sinngemäß zu übersetzen:


Beendigung der Verlobung und Missbilligung

Die Verlobung unserer Kinder, für die wir 25 Milliarden TL ausgegeben und im "Salamis Bay Conti Ballsaal" pompös gefeiert haben, ist aufgelöst.

Dass die Verlobung zwischen Kemal Soysal aus Mormenekse und unserer , in England lebenden , lieben Tochter   Ayten Hüssein, beendigt ist, möchten wir hiermit allen Freunden und Verwandten , offiziell mitteilen.

Bitte sehen Sie davon ab, unsere Familie und unsere 18 jährigenTochter, nach dieser Trennung anzuschwärzen.

(oder man kann diesen Satz auch so übersetzen.....ist schwer ihn wörtlich zu übersetzen)

Jegliche Anschwärzaktionen, gegenüber unserer Familie und unserer 18 jährigen Tochter, missbilligen wir.
(PS: Alle Geschenke, die unsere Tochter bei der Verlobung bekommen hat, wurden zurückgegeben)




Das lasse ich jetzt mal ohne Kommentar stehen.
Grmpfff.




Nächstes mal geht es weiter mit dem Henna-Abend. Also schalten sie auch das nächste mal wieder ein, wenn es heisst:

-Hülyaaaa..*flüster*  Jetzt wein doch schon...jede Braut weint, während der Henna-Zeremonie. Was sollen denn die Leute denken?!
-dass ich vielleicht einfach nur glücklich bin ?!!

Kommentare:

  1. Faszinierende Ein- und Ausblicke. Diese aufgetürmten Lockenkunstwerke machen mich sprachlos. ;D Aber die Vorstellung, vor der Hochzeit nicht zusammenleben zu dürfen... gruselig. Da kaufst/heiratest du ja quasi die Katze im Sack!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es leider. Das ist (wie so vieles bei uns) ein ganz heikles Thema. Man darf es gar nicht laut sagen, dass man es nicht gut findet, sonst wird man sofort als Schlampe abgestempelt.
      Obwohl sich, im Gegensatz zu früheren Jahren, schon einiges geändert hat. Vieles ist schon nicht mehr so streng wie früher...aber dafür braucht es wohl noch viel mehr Zeit. Zur Zeit "dürfen" das eben nur die Promis... :)

      Löschen
  2. Herrlich, echt. :D Kann mich wegschmeißen. Und faszinierend ist es auch immer gleich noch. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich stell mir das für euch manchmal schlimm vor. Wie bizarr muß das alles für euch klingen? Wenn ich auf türkischen Hochzeiten, die deutschen Gäste sehe manchmal... völlig erstaunt und zeitweise irritiert... schon fast tragikomisch:)

      Löschen
    2. Ach, als ob deutsche Hochzeiten so viel besser wären. ;-) Klar, weniger Korsett aus (für uns seltsam anmutenden) Regeln, aber im Grunde genommen...? Was da einige für einen TamTam drum machen, etc. Naja. >_>

      (Mein Männe und ich haben ja nur ganz ganz ganz ganzganzganz klein gefeiert. Dafür war es super entspannt, auch für die Gäste. :))

      Löschen
  3. Was für ein Stress! Da lernt man eine gewissen Dankbarkeit für die eigene nur von der Schwiegermutter zerschossenen Hochzeitsfeier....;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DIE kommt ja bei uns (manchmal) AUCH noch dazu! Ach...wir Türkinnen (Muslime) haben es schon nicht einfach....:) seufz...

      Löschen
  4. Hehe...

    Aber mal eine ganz normale Frage. Was machen die Eltern, die sich diesen ganzen Zirkus absolut nicht leisten können?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachte, Muslime dürfen keine Schulden machen?

      Löschen
    2. Wollte ich als Tochter nicht. Aber was weiß ich schon. ;)

      LG

      Löschen
    3. @Nadine

      Hab ich nie gehört, sowas. Ist doch Quatsch.
      Dass Zinsen verboten, also Sünde sind, davon hab ich schon mal gehört (was ich persönlich übrigens auch Quatsch finde...wie sovieles im Islam)

      Aber davon abgesehen, dürfen Muslime ja z.B.auch nicht lügen, nicht stehlen, nicht töten, nicht ...*gähn* ... usw.
      Machen Muslime ja nicht...m-mh...auf keinen Fall.

      Was mir so auf'n Zeiger geht (hatte ich ja auch ganz ausführlich schon mal in meinem Beitrag "mein Gott, dein Gott, ogottogott!" erwähnt) ist, dass ich als Mensch keine Religion dafür brauche, um gewissenhaft, ehrenvoll und vernünftig zu leben. Wenn ich irgendwas falsches/schlimmes nicht mache, dann mache ich es nicht, weil die Religion mir es vorschreibt, sondern weil es mein gesunder Menschenverstand, mein Charakter, meine Erziehung es nicht zulässt. Oder ich mache etwas, was für mich in Ordnung ist und ICH selbst es mit meinem Gewissen vereinbaren kann, sonst nichts.

      Also, sollen se mir bloß nicht auch noch mit sowas kommen.

      Nee Nadine, da bist Du m.E. falsch informiert. Und wenn...für mich persönlich wäre es eh nicht relevant. Ich versuche es natürlich zu vermeiden, weil ich es u.a. belastend finde, jahrelang Schulden abzubezahlen, aber wenn ich Schulden machen MUSS, mache ich sie, wenn nicht, dann nicht.

      Löschen
  5. Liebe Ayse,
    einfach schön wieder von dir zu lesen. Ich habe einen wunderbaren Urlaub in deinem Heimatland verbracht und mich wie immer sehr wohl gefühlt. Tesekür erderim (wie man das korrekt schreibt, weiß ich zwar nicht, aber in der Aussprache bin ich perfekt :)
    Machst du das Hochzeits-Special als Vorbereitung auf deine eigene Hochzeit? Ich glaube, ich habe sowas von dir gelesen vor einiger Zeit in einem Kommentar bei J......
    Der Trailer von Evet war klasse, den Film habe ich leider verpasst.....
    Sei ganz lieb gegrüßt von deiner stillen Leserin Silke aus dem Norden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke! Schön, dass Du wieder da bist und eine schöne Zeit in der Türkei hattest...und auch hier wieder vorbeischaust, ben de tesekkür ederim! :)

      Gute Frage...;) aber nein, sowas reicht einmal im Leben, sowas braucht man nicht ein 2. mal. Ich meine, eine Heirat vielleicht schon, aber nicht wieder so ein großes Tamtam.
      Wenn man zum 2. mal heiratet, feiert man auch nicht mehr so groß. Da darf die Frau auch kein Hochzeitskleid mehr anziehen, zumindest machen das die 'normalen Sterblichen' nicht, sonst werden sie verpönt. Frau ist ja dann auch längst keine Jungfrau mehr, und dann gilt sie schließlich als 2. Klasse. Jaa , ich bin manchmal sarkastisch und zynisch, aber so ist es nun mal in unserem Lande. Das sind alles Themen für sich, darüber gibt's vielleicht auch mal ein Beitrag...ganz bestimmt.

      Mein Mista E. und ich, werden (voraussichtlich nächstes Jahr Mai) heiraten, das stimmt, aber in einem ganz , GANZ kleinem Rahmen. Und das ist auch ganz in meinem (unserem) Sinne.

      Liebe Grüße aus'm Ruhrpott
      Ayse

      Löschen
  6. Vielen Dank für die große Mühe, die Du Dir mit dieser ausführlichen Beschreibung gemacht hast. Ich frage mich nur, wie die Familien diese extremen finanziellen Belastungen stemmen, zumal türkische Familien in der Regel nicht gerade kinderarm sind. Zusätzlich muß man ja auch bedenken, daß aufgrund des großen Verwandten- und Bekanntenkreises relativ oft solche Feiern anstehen, bei denen man ja auch als Gast "löhnen" muß. Schulden machen klingt einfach, aber auch die müssen zurückgezahlt werden. Geht dann also die ganze Feierei auf Kosten der sonstigen Lebensqualität, weil ständig geknappst und geknausert werden muß? Ich bin gespannt auf Deinen nächsten Beitrag; Du deutetest bereits an, daß das Brautpaar eine komplett eingerichtete Wohnung bekommt. Schon wieder was zu zahlen!

    Aber, ich stelle immer wieder fest, daß sich die Türken gar nicht so sehr von den Deutschen der 50iger Jahre (und auch noch später) unterscheiden. Den Frauen bzw. Mädchen war auch sehr vieles untersagt, allein ausgehen etc. Der Mann konnte seiner Frau das Arbeiten untersagen - ich glaube sogar noch bis in die 60iger - ein eigenes Konto der Frau bedurfte ebenfalls der Zustimmung des Ehemannes. Eine Beamtin mußte bei Heirat aus dem Dienst ausscheiden, meines Wissens war das bis 1956 noch der Fall. Die jungen Frauen von heute vergessen oft, vermutlich aus Unkenntnis, das die Freiheiten, die sie heute genießen sehr jungen Ursprungs sind. Ich füge mal zur Verdeutlichung und Abschreckung zwei Links ein:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kranzgeld
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kuppelei

    Na ja, das Durchhecheln der anderen Weiber - das ist wohl typisch weiblich und international.

    LIebe Grüße
    Filinchen

    AntwortenLöschen
  7. Boah, das ist ja der Hammer mit den Links, hatte keine Ahnung bis jetzt davon. SEHR interessant Filinchen.

    Also, ehrlich gesagt, frag ich mich auch immer, wie die das alles schaffen mit den Kosten. Viele haben was gespartes an der Seite, ansonsten machen die meisten eben Schulden. Aber ich denke, die meisten verlassen sich auch ein wenig auf die ganzen Geld-/Goldgeschenke, denn was da so alles zusamenkommt bei solchen Feiern, ist nicht zu unterschätzen. Bei so einer großen Hochzeitsfeier können mal so eben mindestens 7000-8000 € zusammenkommen. Die, die knapper bei Kasse sind, verlassen sich auch ein wenig darauf. Behaupte ich jetzt einfach mal so...

    Liebe Grüße
    Ayse

    AntwortenLöschen
  8. Sooo lange haben wir auch noch nicht das Frauenwahlrecht... mal so nebenbei, von wegen, hach was sind wir Deutschen fortschrittlich... hrmm.

    Meine Eltern haben vor 19 Jahren (fast genau ;) ) darauf bestanden, dass mein Mann und ich heiraten bevor Schlau geboren wurde. So könne man doch kein Kind in die Welt setzen - unmöglich!
    Wir haben das dann wirklich - in gaaaaaanz kleinem Rahmen - auch gemacht. Allerdings hätte mein Mann damals noch sein Kind adoptieren müssen, wenn wir hinterher geheiratet hätten. Passend zum 01.01.1994 (drei Tage vor seiner Geburt und 3 Monate nach unserer Eheschließung) haben sie das geändert :)))

    Immer wieder herrlich, Deine Ausführungen. Die Frisuren beeindrucken mich sehr. Wir haben hier einen türkischen Salon, der die Frisuren in seinem Fenster auf Fotos ausstellt. Da stehe ich manchmal staunend davor.

    Den Film muss ich dringend noch sehen ;)

    Lieben Gruß, vany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor 29 Jahren haben meine Eltern auch geheiratet, weil Mama schwanger war. Aber nicht, weil man "so ja kein Kind in die Welt setzen kann", die Oma hat Mama sogar gesagt, wenn sie nicht wirklich will soll sie ja nicht heiraten sondern lieber ledige Mutter bleiben. Sondern weil mein Papa damals noch keine deutsche Staatsangehörigkeit hatte, und Mama immer Angst hatte, dass er als Alleinstehender von Opas Heimatland in den Kriegsdienst einberufen werden könnte.

      Löschen
    2. Tja.. die Beweggründe zu heiraten, können manchmal ganz verschieden sein.

      Löschen
  9. Der Betrag klingt hoch, aber wenn man die Kosten der Feier dagegenrechnet... Und das Geld bekommen doch die Brautleute oder geben die den Eltern wieder etwas ab? Das wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben, denn: Über Geld spricht man nicht, man hat es. ;-)

    Liebe Grüße
    Filinchen

    AntwortenLöschen