Dienstag, 9. Oktober 2012

Neulich im Wartezimmer...





Heute war ich mal wieder beim Arzt. Da graut es mir jedesmal vor, wegen der Warterei.

Diesmal waren es: ZWEI-EINHALB-STUNDEN!  Um 15 Uhr war ich in der Praxis und um 17:30 hab ich sie verlassen.

Was ich mich eigentlich immer schon frage, ist: Warum dauert es bei den anderen immer soooo lange und man selber wird in ein paar Minuten abgefertigt? Ich frage mich jedesmal, was die denn da  so lange machen, verdammtnochmal. Wird da noch ein Ganzkörpergips angelegt, eine kleine ambulante Operation durchgeführt?


Ach was, die Patienten gehen da doch auch hustend und schniefend rein und genau so wieder raus.
Ich werde aufgerufen (ach ja, dann muss man ja noch eine Weile im Untersuchungszimmer warten) , Arzt kommt, ein paar kurze Fragen, in den Hals gucken, abhören, einmal "sechsundsechzig" sagen, feuchter Händedruck, Rezept und tschüss. 
Für mich nimmt er sich nie so viel Zeit. Pah. Ungerechtigkeit auf jeder Ebene.

Aber interessant finde ich ja persönlich,
das Verhalten der wartenden Personen. Überhaupt, fand ich Verhaltensforschung immer schon sehr spannend. Diese Lektüren die dort ganz dezent auf dem Tisch verteilt sind, dienen doch hauptsächlich dazu, dass man bloß nicht in die unangenehme Situation kommen soll : "Wo gucke ich jetzt am besten hin?"

Denn man möchte ja bloß nicht jemanden direkt angucken. Zumindest soll man es nicht merken, wenn man ab und zu mal rüberschielt. Angestarrt werden möchte man auch nicht. Also was macht man? Man greift unmittelbar nach dem Hinsetzen zu einem Heft.

Ich hatte mal eine Person neben mir sitzen, die ganz besonders schüchtern und nervös zu sein schien. Denn sie hielt ihr aufgeschlagenes Heft verkehrt herum in den Händen, also kopfüber.. Ich dachte mir: "Oh wie interessant. Es gibt auch Menschen , die lesen können, wenn die Schrift verkehrt herum steht. So wie George Bush!"
Leute , die spiegelverkehrt lesen können, kannte ich ja schon. Aber dann musste ich schnell enttäuscht werden, von ihrer angeblichen Begabung...die Person drehte die Lektüre wieder schnell zurecht und wurde noch nervöser als zuvor.

Die jüngere Fraktion im Warteraum, überbrückt heutzutage die Zeit mit den i-phones und Internet. Das junge Mädchen neben mir und der Teenager, der mir gegenüber saß, twitterten was das Zeug hält. Oder meinetwegen waren sie im Facebook oder was es sonst noch so gibt heutzutage und mussten natürlich unbedingt allen mitteilen, wo sie grad waren und was sie machten.
Das Mädchen hat bestimmt getwittert: "Sitz grad beim Arzt im Wartezimmer. Boah, das ist voll zum abkacken. der Typ neben mir hat Achselterror, Alle sind voll alt und krank, ey  voll das Krampfadergeschwader *rofl*"


Nach meinem letzten Friseurbesuch , habe ich heute mal wieder wichtigen Input bekommen. Nach jedem Arztbesuch, bin ich wieder auf dem laufenden , was die Promiwelt angeht. 
Die Schwester der Kronprinzessin von Spanien z.B, will sich scheiden lassen, GANZ wichtig!
Stefanie Hertel hat gebeichtet: "Ich höre auch AC/DC"  Oh mein Gott, mein Bild von der Schlagerszene  wird nie mehr so  sein, wie bisher. Eine Welt ist für mich zusammengebrochen. Was kommt demnächst? Dass die Wildecker Herzbuben heimlich Rammstein hören? Wo soll das alles nur hinführen?

Und dass wieder die eine oder andere Glamourfrau -die Namen hab ich schon wieder vergessen- in Hollywood, auch an Cellulite leidet wie unsereiner Sterblicher.
Hach Mädels...da fühlt man sich doch gleich wieder besser.

Michael Mittermeier hatte mal in einem seiner Shows erzählt,  über die Parfüm-Werbung von Kate Moss im TV: "Sie flüstert da immer 'Obsession...Obsession....' und ich verstehe jedesmal immer 'was zu essen....was zu essen..."
Genauso geht es mir bei einigen Heftchen und einigen Beiträgen darin. Da steht z.B. "XY verrät ihre Modetips" oder "Wie YX seine Weihnachten verbringt"
Und ich lese da immer : "In China ist ein Sack Reis umgefallen."


Aber was mich jedesmal ärgert ist auch:  Da bin ich gerade völlig vertieft in ein Bericht, bin kurz davor zu erfahren, dass ein bestimmtes Wundermittel aus Amerika DIE Lösung sei, wenn man mal ein paar Pfunde loswerden will und genau dann  werde ich aufgerufen:

" Frau 'Üzmülgüzmül!'  "
Das  ist z.B. auch so eine Sache mit meinem Nachnamen. Selten wird er richtig abgelesen. ich rede hier nicht vom richtigen aussprechen, nein..wirklich nur vom ablesen. Was ich  schon für verschiedene Versionen von meinem Nachnamen gehört habe...pffff. Und so kompliziert ist er nun auch wieder nicht.
Ja Herrschaftszeiten, ist es denn so schwierig, den  Namen, der da schwarz auf weiß auf dem Papier steht, richtig abzulesen?

Von meinem Leid , dass die Deutschen unsere Namen verunstalten , hatte ich ja schon hier in diesem Beitrag ausführlich berichtet.
Na ja, ich hoffe nur, dass ich nicht so schnell wieder zum Arzt muss. Es ist jedesmal eine Geduldsprobe. In vielerlei Hinsicht.
Und mal eben so 20 € , wird man auch schnell los. Praxisgebühr + 2 Medikamente. Arghh!

Kommentare:

  1. Mennoooo, wie ärgerlich :-/
    Bei manchen Ärzten geht das tatsächlich ganz genau so, wie beschrieben *grmpf*, aber es gibt auch das Gegenteil.
    Ich war heute mit Sohni bei der Zahnärztin. Er kam sofort dran und nach 15 Minuten (nur Check) waren wir wieder draußen - herrlich!!

    Gute Besserung - hat's Dich schlimm erwischt?

    Gute-Nacht-Winke,
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Hausarzt war es schon immer so, weiß auch nicht warum. Gut, dass es nicht bei allen so ist.

      Hab ne dicke Grippe mit allem drum und dran, grässlich.
      Danke Dir Bettina, gut's Nächtle.

      Löschen
  2. Bei welcher Krankheit muss man denn sechsundsechzig sagen?
    Ich kenne nur AAAA wenn man "Hals hat".
    Ich, einerseits leidenschaftliche Hypochonderin, andererseits mit panischen Ängsten vor Ärzten gesegnet, KANN im Wartezimmer gar nicht lesen oder smsen (ist Handynutzung da nicht sowieso verboten? Wegen den Herzschrittmachern und technische Geräten und so?).
    Ich könnte mich da nie auf was konzentrieren, weil ich mit "atmen" beschäftigt bin. ZEN-Atmung, um meine Panik zu unterdrücken.
    Wenn du also das nächste mal im Wartezimmer einer (unglaublich attraktiven - is' klar, ne?) Frau gegenübersitzt, die auf den Boden starrt und leichte ppphhhhhh-Geräusche von sich gibt: dann bin das ich!

    Gute BEsserung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guugel sacht:

      "Zwei mögliche Untersuchungsformen sind der so genannte Stimmfremitus und die Bronchophonie. Beim Stimmfremitus lässt der Arzt den Patienten „99“ sagen und hört dabei den Rücken ab. Die weitergeleiteten Vibrationen sind auf einem verdichteten Lungewebe stärker zu spüren. Bei der Bronchophonie flüstert der Patient „66“. Der Arzt erkennt beim Abhören der Lunge verdichtetes Gewebe daran, dass es die Stimme schlechter weiterleitet."

      99 musste ich noch nie sagen. 66 klingt auch besser.
      Also wenn Du bei Deinem Arzt nicht 66 sagen musst...das geht ja mal GAR nicht. Den würd ich sofort wechseln. Der hat doch keine Ahnung ey.

      Löschen
    2. Habe das hier neu erlernte dem LAG erzählt.
      Der musste beim HNO mal während einer Untersuchung "Coca Cola" sagen.
      Frag nich...

      Löschen
    3. 66...99
      hab jetzt ein Lied im Kopf "54, 74, 90, 2006 und so stimmn wir alle ein"

      Löschen
  3. Auch von mir die besten Genesungswünsche.
    Stimmfremitus und Bronchophonie... davon höre bzw. lese ich das erste Mal. Man lernt doch nie aus.

    LG
    Filinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Filinchen.
      Ich hab mich beim ersten Mal auch gewundert, als ich das sagen musste, aber fragen wollte ich ihn aber irgendwie nicht. Irgendsowas in der Art, hatte ich mir schon gedacht. Dann hab ich halt mal gegoogelt und wusste Bescheid. Wirklich interessant, die Welt der Medizin.

      Löschen
  4. Gute Besserung!!

    Sach bloß Dein Arzt hat die aktuellen Hefte? Bei meinem Doc liegen die alten Schinken von vor einem Monat rum. Geht ja gar nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep. Da gibt es leider immer nur so Heftchen wie "Bild der Frau" und so ähnliche, oder "Bravo" für die Teenies. Aber aktuell sind se wenigstens:)

      Löschen
  5. Mei, die Hertel hört AC/DC ist doch keine Schlagzeile...Angus Young hört Stafan Mross wäre eine ;)

    AntwortenLöschen

  6. .... hoffentlich geht's ein klein wenig besser - oder liegst du nun vollends fies darnieder ....? Wähhh!!
    Ich wollte nur noch unbedingt loswerden, dass dein Text - trotz der "Tragik" - saulustig war ;-))) *schmeißmichwech*

    Guuuuute Besserung!!!
    GLG
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bettina, diesmal hat's mich mal wieder so richtig erwischt. Ein paar Tage lag ich flach, jetzt fängt wohl das Antibiotikum endlich an zu wirken und langsam geht's in Richtung Besserung. Der penetrante Husten ist so nervig und nachts nicht durchschlafen können ist auch nicht lustig (auch für den Partner) aber so ist das nun mal..kann man machen nix. Wird schon wieder.

      Löschen
  7. Also, ich bin schon wieder fitter, hoffe, Dir gehts auch bald besser! Gute Besserung weiterhin!!!!

    und... "54, 74, 90, 2006 und so stimmn wir alle ein, mit dem Herz auf dem Bein und der Leidenschaft im Heim..." oder so ähnlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es Dir auch schon wieder besser geht Nadine. Bäh, so ne Grippe ist wirklich sowas von ätzend. Braucht kein Mensch.

      Jezt hab ich auch noch zusätzlich einen Ohrwurm, toll Nadine, danke!:)

      Löschen
  8. Hallo Ayse,
    ich hoffe, es geht Dir besser.
    Arztwarterei ist zu blöd.... aber es liegen immer die neuesten Hefte aus.
    Erst tu ich so als hätte ich die letzten Ausgaben von "Focus", "GEO" und "Spiegel"schon längst gelesen und nehme dann mit verzweifelten Blick eine "Gala" in die Hand...
    Weiterhin gute Besserung, vany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Gala wäre doch mal wirklich besser als das, was bei meinem Arzt da immer rumliegt. Ob das wohl zu teuer ist? Pff...Geizhals. Aber jedes Quartal 10 € verlangen, ne?!
      Danke auch Dir Vany.

      Löschen
  9. Weia, gute Besserung. Klingt ja...öh...ominös. Also für mich, weil noch nie gehört.

    So lange warten musste ich, glaube, auch noch nie. *kopfkratz* Habe aber einen hervorragenden kleinen Kreis hervorragender Ärzte (wo man auch als Kassenpatient nicht schlechter gestellt ist und nicht für jeden Mist extra zahlen muss).

    ...obwohl, halt...bei einem HNO-Arzt...damals mit meiner Mandelentzündung. Da musste ich auch ewig warten. Beim zweiten Mal allerdings wurde ich an allen Patienten vorbeigelotst. Weil ich so Fieber hatte. Mei, die müssen auch alle gedacht haben, ich wär Privatpatient. 8)

    AntwortenLöschen
  10. ...ich weiß jetzt wieder gar nicht, ob mein Kommi ankam. oO ...guck ich später nochmal nach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch doch, die kommt immer an , nur hatte ich keine Zeit hier vorbeizuschauen und freizuschalten.

      Hört sich echt gut an, Dein Kreis, Hijack. So sollte auch sein. Aber mein Hausarzt ist da echt nicht zu übertreffen, bei keinem anderen muss ich so lange warten. Ob ICH mal daran denken sollte, ihn zu wechseln? Nööö..der kennt mich jetzt schon sooo lange Jahre (über 25), da wechsel ich nicht mehr.

      Ich hatte in dem Moment kein Fieber, weil ich Zuhause schon was dagegen genommen hatte, aber das wäre es doch gewesen. Nächstes mal nehm ich vorher nix:)

      Löschen
  11. 1. Gute Besserung!
    2. Ich gehe nie ohne Buch zum Arzt. Nienienie. Das ist meine persönliche Firewall gegen irrfliegende Viren und außerdem blockt es auch jede unerwünschte Kontaktaufnahme ab. Beim Arzt bin ich noch unkommunikativer als sonst.

    Bezüglich der Wartezeiten hatten wir neulich unser ganz persönliches Highlight. Der Junior hat einen Leberfleck, der jährlich kontrolliert werden muss. Leider vergibt der Dermatologe unseres Vertrauens keine Termine. Das führt dazu, dass man sofort zu Beginn der Nachmittagssprechstunde um 14.30 Uhr in einer langen Schlange steht, um in die Warteliste aufgenommen zu werden. Dann vertreibt man sich außerhalb der Praxis bis 17 Uhr die Zeit. Anschließend ist man zwar noch immer nicht an der Reihe, muss aber in den Praxisräumen weiterwarten, weil die MFA die Eingangstür abschließt und niemanden mehr reinlässt. Nur noch raus. Da die Plätze nicht für alle Wartenden ausreichen, stapeln sich die Patienten in Gängen, Fluren und im Wartezimmer. Als wir dann nach über drei Stunden endlich die winzige Behandlungskabine betreten durften (ich musste den Junior, dem mittlerweile klar wurde, dass er sein Handballtraining verpassen wird, unter Androhung von PC- und Fernsehentzug davon abhalten, in dem Behandlungskabuff zu randalieren), kam der Arzt...

    ... und nach 4 Minuten (Blick durch die Lupe auf den Leberfleck) wurden wir entlassen. Beim nächsten Mal werde ich den Junior vielleicht doch randalieren lassen. Möglicherweise kommen wir dann früher dran... vielleicht suchen wir uns aber auch nen neuen Arzt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1.Danke Labeille

      2. da hab ich doch jetzt glatt einen Flashback bekommen, beim Lesen! Als hättest Du den Zustand bei meinem Hausarzt beschrieben.
      Und das mit dem Buch find ich ne super Idee. Jedesmal wenn ich da sitze denke ich mir auch: "Beim nächsten mal nimmst du dir ein Buch mit" und jedesmal vergesse ich es wieder. Da ich meistens zum Arzt gehe, wenn es mir wirklich dreckig geht, ist es das letzte, woran ich dann denke.
      Ich glaub ich sollte grundsätzlich immer ein Buch in meiner Handtasche lassen, extra für Arztbesuche.
      Ist ja sonst auch (fast) alles drin, hatte ich ja mal geschrieben in meinem Beitrag "Mysterium: Handtasche einer Frau". Also, warum nicht auch ein Buch?:)

      Löschen
  12. Was ist denn ein Ohrwurm bitte ?

    und Dein Blog ist echt cool

    Gruss Sofie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst den Begriff Ohrwurm nicht?

      Wikipedia sagt mal so:

      Ohrwurm ist die umgangssprachliche Bezeichnung für ein eingängiges und merkfähiges Musikstück, das dem Hörer für einen längeren Zeitraum in Erinnerung bleibt und einen hohen akustischen Wiedererkennungs- und Reproduktionswert besitzt.

      Der Duden definiert Ohrwurm als „Lied, Schlager, Hit, der sehr eingängig, einprägsam ist“, abgeleitet von den gleichnamigen Insekten, die nach volkstümlicher Vorstellung „gern in Ohren“ kriechen.

      Der Begriff soll bildlich ausdrücken, dass die Musik wie ein Wurm in den Gehörgang hineinkriecht und dort bleibt. Dieser Begriff wurde als Lehnwort earworm ins Englische übernommen. Weitere im Englischen gebräuchliche Begriffe sind sticky music (‚klebrige Musik‘) oder head music (‚Kopfmusik‘.


      LG und danke!

      Löschen
  13. Danke schön nun verstehe ich Ohrwurm , da kann ich nur berichten dass ich den also auch schon hatte. Und morgen koche ich dein BOREG ich melde mich dann wieder. Die Grippe hast du bestimmt nicht mehr dem Datum nach, trotzdem alles gute

    Lg Sofie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Bin gespannt ob es Dir gut gelingen und schmecken wird.
      LG Ayse

      Löschen
  14. 2 1/2 Stunden Wartezeit beim Zahnarzt ? *umfall* ... aber dann ohne Termin oder ?

    AntwortenLöschen