Freitag, 20. Juli 2012

'Üzmül güzmül' oder 'Wie klingt deine Sprache für andere?'



Mir war nie bewusst, wieviel 'Ü's  wir Türken beim reden benutzen, bis ich es mal hier in Deutschland mitbekommen habe. Erst dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen, "Tatsächlich! Wir sagen z.B. Süper, statt super...und Müzik, statt Musik, mein Nachname hat 2 Ü's! tsss...".

Überhaupt, weiss man selbst nicht, wie die eigene Sprache für diejenigen klingt, die diese Sprache nicht sprechen. Deutsch z.B., klingt für mich auch wunderbar, aber als ich mal im Urlaub mit einem Cousin gesprochen hatte, musste ich schmunzeln. Er erzählte nämlich folgendes, als es um Sprachen ging: "Einmal habe ich im Fernsehen, auf irgendeinem fremden Sender, eine Werbung gesehen. Dort sah ich eine Frau, die sowas von schön und sexy war... sie schwang ihre Haare nach hinten und blickte so entzückend in die Kamera, kam immer näher. Ich war so gefesselt, dass ich schon fast am Bildschirm klebte.... dann machte sie plötzlich ihren Mund auf und fing an zu reden. Der ganze Zauber war hin, ich schwör. Das klang sowas von unsexy. Dann habe ich bemerkt, dass es ein deutscher Sender war."
DAS hat er über MEINE, schöne, deutsche Sprache behauptet. Frechheit!


Ich antwortete ihm: "Du sollst auch nicht mit ihr ins Bett, du sollst das Schampoo kaufen, du Hirni (oder meinetwegen 'Hürnü' )
In der Türkei sagen sie : "Die deutsche Sprache klingt immer so: Ahten zahten nayn, das ist klayne schöönn!" Ich hau mich dann auch immer weg. (Ahten zahten wird so ausgesprochen im türkischen: Achtän, sachtän)

Ich muss auch so lachen , wenn meine Arbeitskollegin sagt: "Wenn du am Telefon türkisch redest, verstehe ich immer nur 'Üzmül güzmül'... oder witzig finde ich es immer, wenn ihr untereinander zwar türkisch redet, aber zwischendurch fallen dann aber trotzdem ein paar deutsche Worte , wie z.B. 'üzmülgüzmül Straßenverkehrsamt  üzmülgüzmül üzmülgüzmül drei Stunden ey!  üzmül!güzmül!..."
Das muss wirklich gruselig klingen, für deutsche Ohren *kicher, glucks*

Ja ja, dieses 'türkdeutsch' ist so verbreitet unter uns 'Deutschländern' =Alamanci ... so werden wir in der Türkei genannt (wir armen Würstchen).  Die wiederum, verstehen unsere Sätze dann wohl genau andersherum. Nämlich so z.B.: "Bugün sabah erkenden  ahten zahten (Straßenverkehrsamt) , nekadar beklettiler bil bakalim, das ist ahten zahten! (drei stunden) inanamiyorum ya!



Mein absoluter Favorit unter den Sprachen,  ist ja französiiiisch. O-la laa! Da kann ein Mann dir stundenlang  erzählen was er will, du verstehst nur " o cherie, döpünjooo keskösseee dö  lamuuur" , himmelst ihn an und denkst innerlich nur: Ja ich will! *seufz*
Vielleicht sagt der Kerl gerade, dass du besser ein anderes Deodorant benutzen sollst, aber das ist völlig Wurscht in dem Moment. So eine anziehende Sprache ist dieses französiiiisch. Rrrrrrr...

Was bei mir gar nicht geht, ist arabisch. Klingt für mich fast genauso übelerregend wie sächsisch.
Bei den Arabern denke ich immer, wenn ich die höre : "Oh je, der hat sich den Magen verdorben und wird sich jeden Moment übergeben, schnell weg hier!"

Wie sagt der Sachse doch gleich so schön?


"Sägssch am scheensdn...  und das nach´m Middachessn? bessor gähd´s nisch!"


Wenn wir schon  grad bei den Dialekten gelandet sind...Bayrisch find ich saucool!

Das ist so 'ne freche Sprache, find' ich superlustig.

I bin solang no net bsuffa,
solan i am Boden liegn ko,
ohne mi festhoitn zu müssen.

oder

Bessa zwoa Ring unta de Augn
ois oa Ring am Finga.


Pfundig guad! Nur einen Übersetzer braucht es meistens.


Aber, wie war das noch mit der Klage : "Die Türken....da sind die schon über 20-30 Jahre hier und tun immer  noch kein richtiges Deutsch sprechen. Unmööööchlich iss das!"

Äh... häh? Irgendwas ist da doch faul im Staate Deutschland....

;)









Kommentare:

  1. Echt lustig, das zu lesen. Aber ich kann dir nur zustimmen...
    Ich komm ja aus Bayern und arbeite in einem Amt! und da kommt es auch oft vor, dass manchmal Türken kommen und dann eben untereinander Türkisch sprechen, aber dazwischen ein paar deutsche Worte einfließen, das find ich echt immer ganz witzig...

    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Nicht wahr?:) Danke für Dein Kommentar!

    Aber, mal im Ernst. Lustig ist es ja bestimmt auch, aber ich persönlich finde es sehr schade, wenn die Kinder und Jugendlichen (ja sogar mittlerweile Erwachsene) sich in ihrer eigenen Muttersprache kaum, oder nicht vernünftig ausdrücken können. Fast tragisch finde ich es, wenn sie sich in keiner Sprache gut ausdrücken können... na ja, muss jeder selbst wissen. Ist eine tiefgründigere Geschichte, als es aussieht...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ayse,
    also erst einmal wieder - Du bist zuuuuu köstlich, ständig muss ich schmunzeln, wie Du die Sachen auf den Kopf triffst. Wie schön, dass Du da die Möglichkeit hast, mehrere Seiten zu beleuchten. Ich frage mich auch immer, warum in Gesprächen zwischen Türken deutsche Worte fallen!? Schade finde ich es, dass die eigene Sprache oftmals vernachlässigt wird, weil die Menschen ja schließlich in Deutschland leben, also wird auch nur Deutsche gesprochen. Die beste Freundin meiner Tochter ist hier geboren, aber die Familie kommt aus dem Irak, oftmals muss das Mädchen nachdenken, um etwas ihrer Mutter zu übersetzten, die leider noch nicht so gut Deutsch spricht. Und blöd ist es, wenn man sich selber ausgeschlossen vorkommt, wenn andere Menschen, mit denen man zusammen ist, sich in ihrer eigenen Sprache unterhalten und man nichts versteht - ist doch auch unhöflich, oder?
    So, langer Kommentar, bin immer schon ganz neugierig, von Dir neues zu lesen!
    Liebe Grüße
    Brinja

    AntwortenLöschen
  4. Und ich freu mich jedesmal, wenn ich ein Kommentar hier lesen kann. Es ist ja nun mal so, dass ein Blog von Kommentaren lebt. Es ist schön, Resonanz auf das Geschriebene zu bekommen. Kein Mensch möchte Alleinunterhalter sein, nicht wahr?:)

    Ich danke Dir sehr, für Deine herzlichen Kommentare.

    Zum Thema: Wie ich oben schon bereits erwähnte, ist es wirklich eine komplizierte Geschichte, die mich persönlich immer sehr interessiert und bewegt.
    Dieses 'türkdeutsch' hat sich dadurch entwickelt, dass man mit 2 Sprachen aufgewachsen ist und man aber leider beide Sprachen nicht perfekt beherrscht. Ich habe beobachtet, dass die Kinder/Jugendlichen/Personen beim reden NICHT 'herumswitschen', die z.B. das Deutsch perfekt beherrschen. Die haben es gar nicht nötig, zwischendurch nach den richtigen Worten zu suchen, die gerade in ihren türkischen u. deutschen Wortschätzen parat sind.
    Das machen sie nur, wenn sie Wortfindungsschwierigkeiten in einer Sprache haben. Dann wird nämlich sofort in die andere 'Sprachkiste' zugegriffen.

    Eine andere Erklärung könnte aber auch sein:

    Man nimmt aus beiden Sprachen , das beste für sich mit. Man profitiert also von beiden Sprachen, die man nun mal (mehr oder weniger) sprechen kann. Im Kopf sind beide gespeichert und wenn man jemand vor sich hat, der genauso beide Sprachen beherrscht, ist man sich sicher, dass derjenige einen versteht, egal welche man jetzt spricht. Somit mixt man beides automatisch, das vereinfacht es meistens.

    Ich spreche persönlich lieber ungern so ein Mischmasch und kann ohne Übertreibung behaupten, dass ich türkisch viel besser beherrsche als deutsch, bzw., darin bin ich viel sicherer.
    Aber auch ich merke manchmal, dass ich es auch tue, wenn mir mal ein Wort in der jeweiligen Sprache nicht auf Anhieb einfällt, oder es in der anderen Sprache jetzt viel ausdrucksstarker wäre etc.

    Nicht so einfach, das euch zu erklären, merke ich gerade...:)

    Und ja, ich finde es auch nicht nett, wenn man sich in der eigenen Sprache unterhält, in Anwesenheit von anderssprachigen. Ich versuche auch immer darauf zu achten, es nicht zu tun.
    (Deswegen auch mein Hinweis an meine Landsleute rechts oben auf der Seite)

    Was lange Kommentare angeht, da bin ich glaube ich nicht zu übertreffen, wie Du siehst (ich Quasselstrippe):)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Posting ist wirklich lustig... hehe...

      Dieses Türkdeutsch ist mir auch schon öfter aufgefallen und habe ich dann auch immer gewundert. Jetzt verstehe ich das endlich. Oft sind es Leute in meinem Alter. Also die wasweißichwievielte Generation, die hier lebt und wohl mit rein türkisch sprechenden Eltern aufgewachsen ist, aber in der Schule natürlich irgendwie Deutsch gelernt hat. ;)

      LG

      Löschen
    2. Genauso ist es Manu. Aber mittlerweile ist es sogar schon soweit gekommen, dass die Kinder überhaupt kein türkisch mehr reden. Sie sprechen wirklich NUR NOCH deutsch. Das habe ich an den Kindern meines Lebensgefährten gesehen. Wenn sie bei uns sind, habe ich das Gefühl, das wir deutsche Kinder zu Besuch haben (was ja nicht schlimm wäre, um Gottes Willen):), weil ich mit ihnen nur deutsch sprechen muss. Sie verstehen zwar, können/möchten aber nicht auf türkisch antworten.
      Und DAS finde ich wirklich schade....sehr schade. Ich finde schon, dass man seine Muttersprache sprechen können sollte, zumal mal in einer solchen -die eigene Muttersprache sprechenden Familie- lebt und aufwächst.

      Deswegen sollten die türkischen Eltern mit ihren Kindern türkisch sprechen. Deutsch werden sie so oder so lernen. Mit uns haben meine Eltern auch kein einziges Wort deutsch gesprochen damals...und aus mir ist doch noch was geworden, mein deutsch ist recht akzeptabel , denke ich:)
      Als ich vor über 20 Jahren mit meinem älteren Sohn damals nur deutsch gesprochen habe, wurde ich von einigen türkischen Freundinnen kritisiert: "Ayse, dein deutsch ist doch super, warum sprichst du nur türkisch mit deinem Sohn? Sprich doch deutsch, sonst wird er Schwierigkeiten haben später!"
      Aber ich habe immer geantwortet: "Nö, das denke ich nicht. Ich möchte, dass er sich später mal auch in seiner Muttersprache vernünftig auszudrücken weiss und nicht so wie die meisten ein fürchterliches türkisch redet"

      Und genauso ist es gekommen. Mein Sohn kann sehr gut türkisch und sein deutsch ist eh perfekt. Er studiert, vor allem für seine schriftlichen Beiträge bekommt er sogar von seinen Dozenten immer sehr positive Resonanz.
      Also, geht doch?!:)

      Löschen
  5. Ayse, dieser Beitrag hat mich an meine Jugendzeit erinnert *schmunzel* Ich war mehrere Jahre auf eine internationalen Schule. Meine Klassenkameraden kamen aus aller Herrgotts Länder. Wir haben uns öfters gegenseitig damit aufgezogen, die Sprache der anderen nachzumachen (niemals bösartig). Polnisch klang dann in etwa so: "Pschp Scht Tschjap". Mongolisch: "Brrrlum Rrrrmmm" usw. Wir konnten herrlich und stundenlang darüber lästern... und das ganze in einer Sprache, die für keinen von uns die Muttersprache war. Ich muss immer noch lachen, wenn ich daran denke :-)

    Ich selber bin zweisprachig aufgewachsen. Zuhause haben wir immer ein ziemliches Kauderwelsch gesprochen: man hat einfach die Begriffe verwendet, die einem in den Sinn kamen. Egal, welche Sprache. Zum Teil ist es auch so, dass manche Wörter in der einen Sprache eben kürzer oder einfach knackiger sind. Geschadet hat es mir nicht. Allerdings muss ich auch sagen, dass meine Eltern sehr viel Wert auf unsere Bildung gelegt haben. So wurden wir zum Beispiel auf 2 Schulen geschickt: auf die internationale und zusätzlich zweimal die Woche auf eine deutsche Schule. Deswegen habe ich zwei Abi-Abschlüsse. Ich muss allerdings gestehen, dass ich bei meinem Abi-Aufsatz in der deutschen Schule nur deswegen nicht durchgefallen bin, weil meine Lehrerin alle Augen incl. der Hühneraugen zugedrückt hat und alle Rechtschreibfehler, die häufiger als einmal auftraten, einfach als 1 Fehler gewertet hat *grins* Inhalt:1 Ausdruck:2 Rechtschreibung:4... Deutsch reden konnte ich ja, aber Schreiben war 'ne Katastrophe. Weil ich mir nie merken konnte, wann man "wieder" mit "i" oder "ie" schreibt, habe ich es im Abi-Aufsatz dann einfach 50:50 gemacht: mal "wiederspiegeln" und mal "widerspiegeln" geschrieben... Irgendwas wird schon passen... *lach*

    Einen schönen Samstag :-)

    AntwortenLöschen
  6. Haha, find ich so witzig dieses 'Sprachen nachmachen':)

    Als Kind hab ich ja so gern 'Die Sendung mit der Maus' geguckt (wir hatten ja nix):P
    Kennst Du und alle anderen ja bestimmt auch, am Anfang diese Begrüßung, jedesmal in einer anderen Sprache...toll!:

    "jassas katikopulos gyros kreta rhodos"

    dann die Maus-Musik....düpdüpdüdümdüülüdümdülülüdüdüü..

    "das war: Griechisch."

    Herrlich!:)

    Und Deine Geschichten mit der Zweisprachigkeit und den Abschlüssen find' ich sehr interessant. Danke dafür!

    Wünsche Dir auch ein schönes Wochenende:)

    AntwortenLöschen
  7. Haha, ich kann mich erinnern, dass bei der Sendung mit der Maus früher immer die Themen in zwei Sprachen vorgestellt wurden (heute auch noch?) und für mich klang die nicht-deutsche Sprache immer gleich häbäda hädäda Maus...so ungefähr...aber ich gebe dir vollkommen recht: französisch klingt einfach am besten...;-)

    AntwortenLöschen
  8. Man sollte doch die andern Kommentare vorher lesen...da gab es die Sache mit der Maus ja schon...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das passiert mir auch manchmal. Ich lese den Beitrag, antworte sofort und lese dann erst die Kommentare, wenn es nicht unbedingt sehr viele sind:)

      "häbadä hädädä Maus."

      Soooo lustig!:))

      Löschen
  9. hahaha ja das mit den Üs stimmt schon ;-D

    AntwortenLöschen
  10. Bin ja mal gespannt, ob ich heute bei Dir kommentieren kann... wenn ja, werde ich das gleich ausgiebig nutzen!
    Das mit den Sprachen stimmt voll! Wobei ich französisch ganz ungern höre, aber so wie es Dir mit französisch geht gehts mir mit italienisch... ich verstehe immer nur "Roma Ragazza Cara Bologna Amore Bella" auch wenn er/sie/es gerade sagt "Du dumme Nuss, Du stehst im Weg, ich will zum Erdbeerjoghurt!" Naja, nicht unbedingt Erdbeerjoghurt... Fragola kann ich natürlich, Pesca (Pfirsich) auch. Hm. Egal.
    Ich finde, schwedisch klingt auch irgendwie lustig. Die haben ganz viele R K Y in den Worten. Hört sich jedenfalls so an.
    Fühle mich übrigens als Bayerin gepauchpinselt, dass Du uns gerne hörst - ob mit oder ohne Dolmetscher. Was ich aber unfair finde - manchmal wird im Fernsehen ganz normales bayrisch (also nicht die extra-strange-Variante, sondern das einigermaßen humane bayrisch) untertitelt. Wenn ich Fasching auf die Idee käme, Kölner Karneval zu gucken, würde ich nie irgendwelche Untertitel entdecken! Aber ich versteh die auch nicht! Immer nur üsch düsch lüsch grüsch llll gllll üsch - das war kölsch!

    AntwortenLöschen
  11. Jaaa, Kölsch ist auch so eine "Sprache" für sich:)

    Deutschland hat schon seeeehr interessante Dialekte sach ich dir do!

    Und ja. Italienisch klingt für mich auch schon fast wie französich. Sehr symphatische Sprache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, italienisch... und das hat auch überhaupt nix mit meiner Vorliebe für das Essen, die Lebensweise und die charmanten, oft gutaussehenden Typen dort zu tun, dass mir die Sprache so gut gefällt. Neneneeeee. Niemals nie nicht.
      Ich finde übrigens nicht, dass italienisch und französisch sich ähnlich anhört, also obwohl ich keine der beiden Sprachen spreche, könnt ich sie beim Hören nicht verwechseln. Französisch ist irgendwie, wie soll ich sagen, mehr rosa Tütü, italienisch maskuliner, oder meinetwegen wenn man an die italienische Mamma denkt auch "stärker" oder "selbstbewusster" im Sound.
      Die deutschen Dialekte sind echt spannend - wir kriegen jetzt dann bald einen neuen Kollegen, Direktimport aus dem Sachsenlande. Das wird spannend. Sowohl für uns, aber mit Sicherheit noch mehr für ihn...

      Löschen
    2. Na, wenn daraus dann mal nicht die eine oder andere story für den Blog rausspringt, dann wees isch ooch nisch:)

      Löschen